Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2014

12:11 Uhr

Leitzins kräftig angehoben

Russische Notenbank reagiert auf steigende Preise

Die Zentralbank Russlands dreht erneut an der Zinsschraube. Das ist keine Überraschung, doch die Anhebung des Leitzinses fällt diesmal besonders kräftig aus. Die Preise steigen, die Notenbanker stehen unter Druck.

Der russische Rubel ist immer weniger Wert: Die Notenbank reagiert, der Leitzins wird stark angehoben. dpa

Der russische Rubel ist immer weniger Wert: Die Notenbank reagiert, der Leitzins wird stark angehoben.

MoskauDie russische Zentralbank hat den Leitzins überraschend deutlich angehoben. Die Währungshüter entschieden am Freitag, den Schlüsselzins um anderthalb Prozentpunkte auf 9,5 Prozent hochzuschrauben. Die Notenbank begründete den Schritt mit dem anhaltend starken Preisauftrieb.

Voraussichtlich werde die Inflationsrate auch Anfang 2015 nicht unter die Acht-Prozent-Marke sinken. Zugleich erwartet die Zentralbank für Ende dieses und Anfang kommenden Jahres praktisch kaum noch Wirtschaftswachstum.

Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt lediglich eine Anhebung um einen halben Prozentpunkt auf 8,5 Prozent vorausgesagt. Die Notenbank hat nunmehr bereits zum vierten Mal in diesem Jahr an der Zinsschraube gedreht.

Sanktionen zeigen Wirkung: Deutsche Exporte nach Russland brechen ein

Sanktionen zeigen Wirkung

Deutsche Exporte nach Russland brechen ein

Die deutsche Wirtschaft führt immer weniger Waren nach Russland aus. Im August bricht der Export um mehr als ein Viertel ein. Die Sanktionen zeigen Wirkung, Russland verliert für die Unternehmen an Bedeutung.

Wegen der russischen Rolle im Ukraine-Konflikt hat der Westen gegen das Land Sanktionen verhängt, die in den vergangenen Monaten den Aktienmarkt des Schwellenlandes belasteten und zu einem Kursverfall des Rubel führten. Die Kapitalflucht aus dem Land belastet die stark von Rohstoffexporten abhängige Wirtschaft Russlands zusehends, die auch wegen des gesunkenen Ölpreises stärker unter Druck geraten ist.

Die Kapitalflucht trifft auch die Banken des Landes: Russlands zweitgrößtes Geldhaus, die VTB, will einem Zeitungsbericht zufolge den Staat um finanzielle Hilfen von umgerechnet bis zu 3,76 Milliarden Euro ersuchen. Davon sollten nach Möglichkeit 1,3 Milliarden Euro noch in diesem Jahr fließen, um die Kapitaldecke zu verbessern, berichtete die Zeitung „Vedomosti“ am Freitag unter Berufung auf einen Insider der Regierung und einen weiteren der Bank.

VTB ist eines der staatlich kontrollierten Unternehmen in Russland, gegen das die EU und die USA Sanktionen verhängt haben. Damit ist der Zugang der VTB zu internationalem Kapital beschränkt. Der Westen wirft Russland vor, die Separatisten im Osten der Ukraine zu unterstützen. VTB wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. Andere staatlich kontrollierte russische Großunternehmen haben bereits Staatshilfen beantragt, darunter der Ölkonzern Rosneft.

Navidi zu Turbulenzen am Devisenmarkt

„Währungskriege haben noch nie etwas gebracht!“

Navidi zu Turbulenzen am Devisenmarkt: „Währungskriege haben noch nie etwas gebracht!“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Josef Schmidt

31.10.2014, 12:57 Uhr

Bald kehren die gierigen Ratten aufs Schiff zurück, Politik hin oder her.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×