Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2015

16:32 Uhr

Leitzinsanhebung

Rätsel über den Kurs der US-Notenbank

Es bleibt dabei: Die US-Notenbank will ihren angestrebten Kurs, noch in diesem Jahr die Leitzinsen zu erhöhen, beibehalten. Doch reichen die konjunkturellen Signale aus, um das Ziel zu verwirklichen?

Seit 2008 ist der Leitzins in den USA auf einem Rekordtief. Wird die Fed-Chefin Janet Yellen eine Erhöhung noch in diesem Jahr bekanntgeben? AFP

Fed-Chefin Yellen

Seit 2008 ist der Leitzins in den USA auf einem Rekordtief. Wird die Fed-Chefin Janet Yellen eine Erhöhung noch in diesem Jahr bekanntgeben?

WashingtonIn den USA herrscht Rätselraten über den geldpolitischen Kurs der Notenbank Federal Reserve. Der Offenmarkt-Ausschuss der Fed hatte am Mittwoch den Leitzins auf dem historischen Tief nahe Null belassen – aber die Tür für eine Erhöhung im Dezember bewusst offengelassen. Die am Donnerstag veröffentlichten Wachstumszahlen geben allerdings nicht unbedingt Anlass zu überschäumendem Optimismus. Das Wachstumstempo hat sich verringert, im dritten Quartal wuchs die größte Volkswirtschaft der Welt nur noch mit einer aufs Jahr hochgerechneten Rate von 1,5 Prozent, wie das Wirtschaftsministerium in Washington bekanntgab.

Das ist etwas weniger, als Analysten zuvor erwartet hatten. Im zweiten Quartal lag der Wert noch bei 3,9 Prozent. Das Ministerium begründete den deutlichen Rückgang mit einem Sondereffekt. Die Unternehmen hätten große Lagerbestände angehäuft und diese nun zunächst abgearbeitet. Im vierten Quartal werde allerdings mit einem höheren Wachstumstempo gerechnet.

Bevorstehende Quartalssaison: Die USA sind sich selbst genug

Bevorstehende Quartalssaison

Premium Die USA sind sich selbst genug

Erstmals seit 2009 sinken die Gewinne der großen US-Konzerne. Doch das Bild täuscht: Der amerikanischen Wirtschaft geht es blendend. Restaurant-Ketten wie Chipotle sind die Gewinner – und das hat einen simplen Grund.

Der Offenmarkt-Ausschuss der Fed, der sich am Mittwoch mit 9:1 Stimmen für die Beibehaltung des Zinsniveaus auf Rekordtief ausgesprochen hatte, will vor allem die Arbeitsmarktdaten und die Inflation im Auge behalten. Die Entwicklung der Wirtschaftsleistung hat aber Einfluss auf beide Indikatoren. Der geldpolitische Kurs der Fed hat weltweite Auswirkungen. Ein Zinserhöhung könnte vor allem für Schwellenländer teuer werden.

„Die Ausgaben der privaten Haushalte und die Investitionen der Unternehmen sind in den vergangenen Monaten solide gestiegen“, hieß es am Mittwoch in der Mitteilung der Fed. Dagegen habe sich der Export eher flach entwickelt. „Das Tempo von Stellenzuwächsen hat sich vermindert und die Arbeitslosigkeit stagniert“, heißt es in dem Statement weiter.

Der Dollar zeigte zuletzt etwa gegenüber dem Euro Stärke und würde im Falle einer Leitzinsanhebung wohl noch weiter zulegen. Am Abend nach der Zinsentscheidung fiel der Euro unter die Marke von 1,10 Dollar und verlor im Laufe des Donnerstags noch weiter. Die US-Börsen reagierten mit einer deutlichen Kurssteigerung.

Börse am Mittag

China, Griechenland und Fed verunsichern die Anleger

Börse am Mittag: China, Griechenland und Fed verunsichern die Anleger

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Leitzins in den USA ist seit Ende 2008 auf dem Rekordtief. „Der Ausschuss hat heute seine Sichtweise bekräftigt, dass der derzeitige Zinssatz von 0 bis 0,25 Prozent (...) der richtige ist“, teilte die Fed am Mittwoch mit. Von zehn Mitgliedern des Offenmarkt-Ausschusses stimmten neun für die vorläufige Beibehaltung des Zinsniveaus.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×