Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2012

16:53 Uhr

Liquidität treibt Börsen

Die wundersame Geldvermehrung der EZB

VonChristian Vits, Andrea Cünnen

Zur optimistischen Stimmung der Investoren haben auch die Liquiditätshilfen der Europäischen Zentralbank beigetragen. Allerdings hat sich die EZB auch neue Risiken aufgebührt.

Das Euro-Zeichen vor der EZB. Die Europäische Zentralbank hat viel billiges Geld in den Markt gepumpt. dpa

Das Euro-Zeichen vor der EZB. Die Europäische Zentralbank hat viel billiges Geld in den Markt gepumpt.

FrankfurtDie Europäische Zentralbank (EZB) hat nicht unerheblich zum neuen Hochgefühl an den Märkten beigetragen. Der Wendepunkt kam spätestens am 21. Dezember, als die EZB die beispiellose Summe von knapp einer halben Billion Euro für drei Jahre in den Bankensektor pumpte. Ende Februar legte die EZB noch einmal mehr als 500 Millionen Euro nach. Hunderte Institute beteiligten sich an dem Geschäft, das gleich in mehrfacher Hinsicht ein lukratives ist:

Zum einen müssen die Banken für den Dreijahreskredit derzeit nur einen Zins von einem Prozent bezahlen – und damit deutlich weniger, als sie am Kapitalmarkt zahlen müssten. Zum anderen sind hohe Gewinne fast garantiert, wenn die Banken das billige EZB-Geld in höher verzinste Staatsanleihen beispielsweise aus Italien oder Spanien investieren – ein Effekt, den auch die EZB im Auge hatte. Und schließlich hatte die unkonventionelle Maßnahme der Frankfurter Währungshüter einen nicht zu unterschätzenden psychologischen Effekt: Die Stimmung am Markt drehte. „Das Dreijahresgeschäft hat zu der Einsicht geführt, dass die Staatsfinanzierungsprobleme gelöst werden können, dass schwache Banken wieder Tritt fassen und eine Kreditklemme verhindert werden kann“, sagt Carsten Brzeski, Ökonom bei der ING Bank in Brüssel. Das habe für einen enormen Vertrauensschub gesorgt.

Börsenrally: Warum der Dax immer noch billig ist

Börsenrally

Warum der Dax immer noch billig ist

Der Dax hat die Marke von 7000 Punkten geknackt und legt weiter zu. Die plötzliche Börsenrally entspringt nicht etwa einer grenzenlosen Euphorie. Die Gründe sind ganz real - und viele Aktien immer noch günstig.

Die Renditen zweijähriger italienischer und spanischer Staatsanleihen etwa setzten schon bei der Ankündigung des ersten Dreijahrestenders zum Sinkflug an und haben sich seither in etwa halbiert.

Europäische Banken haben sich seit Dezember deutlich erholt. Die Bankenwerte im Stoxx Europe 600 legten seit der Geldflut um über 20 Prozent zu. „Die Liquidität treibt auch die Aktienmärkte“, meint Michael Kopmann, Analyst bei der DZ Bank. Hauptgrund dafür sei der „gefühlte Rückgang des Risikos“. So müssten sich die Banken weniger Sorgen um ihre eigene Refinanzierung machen.

Neben dem Angebot billigen Zentralbankgeldes senkte die EZB vorübergehend auch die Anforderung für die Mindestreserven der Geschäftsbanken von zwei auf ein Prozent. Nach Einschätzung von EZB-Chefvolkswirt Peter Praet wird allein diese Maßnahme zusätzliche Liquiditätsreserven von 100 Milliarden Euro freisetzen. Und nicht zuletzt wurden die Anforderungen an die bei EZB-Refinanzierungen zu hinterlegenden Sicherheiten weiter gelockert.

Dax 30 : Welche Aktien Schnäppchen sind

Dax 30

Welche Aktien Schnäppchen sind

Viele der 30 Dax Unternehmen sind nach wie vor unterbewertet. Aber welche? Einen Hinweis darauf gibt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Ein Überblick, von Allianz bis Volkswagen.

All diese Maßnahmen sorgen für Zuversicht an den Märkten. Es gibt allerdings auch Risiken. Nicht nur, dass die Banken in den überschuldeten Staaten zunehmend abhängig von der EZB sind. Zusätzlich werden Risiken von der Peripherie in die stabileren Länder verlagert. „Die Bundesbank sitzt mit im Boot, wenn die Notenbanken im Süden ihren Geschäftsbanken Geld leihen, ohne werthaltige Sicherheiten zu verlangen“, sagt etwa Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. Bei einem Zahlungsausfall hafte sie mit.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

aufgebuehrt

14.03.2012, 11:54 Uhr

verstehe ich nicht, war aber auch in einem früheren Leben Chinese, vielleicht deshalb...

Account gelöscht!

14.03.2012, 12:40 Uhr

"Ende Februar legte die EZB noch einmal mehr als 500 Millionen Euro nach." Millionen, Billionen oder Milliarden - egal - spielt nur vor dem Währungsschnitt eine imaginäre Rolle.

Wo wären wir eigenlich ohne die 1 Billion Euro die Draghi dem Patienten per Infusion verabreicht hat? Wir hätten einen satten Systemcrash! Dax 4000!

Account gelöscht!

14.03.2012, 13:44 Uhr

"Wo wären wir eigenlich ohne die 1 Billion Euro die Draghi dem Patienten per Infusion verabreicht hat?"

Bereits im März pleite gewesen!
So zögert sich das wieder ein wenig hinaus....!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×