Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2014

10:55 Uhr

Lockere Geldpolitik bleibt

Japans Zentralbank sieht optimistisch in die Zukunft

In vielen Ländern nehmen die Zentralbanken eine Straffung der Geldpolitik in den Blick, vor allem die Fed in den USA geht dabei voran. In Japan stehen die Zeichen anders. Das Kalkül: Das Wachstum soll weiter gehen.

Es soll seiner Ansicht nach erst einmal so weiter gehen wie bisher: Bank of Japan (BOJ) Chef Haruhiko Kuroda hält am Kurs seines Hauses fest. dpa

Es soll seiner Ansicht nach erst einmal so weiter gehen wie bisher: Bank of Japan (BOJ) Chef Haruhiko Kuroda hält am Kurs seines Hauses fest.

TokioJapans Notenbank hat ihren äußerst lockeren geldpolitischen Kurs bekräftigt. Wie erwartet beschloss die Bank von Japan am Donnerstag in Tokio einstimmig, den Kauf von Wertpapieren in Höhe von jährlich 60 bis 70 Billionen Yen (435 bis 507 Milliarden Euro) fortzusetzen. Die Zentralbanker unterstrichen zugleich ihre zuversichtliche Einschätzung der Konjunktur. „Japans Wirtschaft setzt ihre moderate Erholung fort“, stellten sie fest.

Während sich in den USA eine Zinswende andeutet sahen die Kollegen in Tokio damit am selben Tag von einer weiteren Lockerung der Geldpolitik ab. Zwar habe die Anhebung der Verbrauchersteuer im April von 5 auf 8 Prozent bewirkt, dass sich der private Konsum - der in Japan zu 60 Prozent zur Wirtschaftsleistung des Landes beiträgt - abschwächte. Die Wirtschaft erhole sich dennoch weiter moderat, so die BoJ. Manche Ökonomen sehen dennoch zunehmend Gegenwind auf die Zentralbank zukommen. Nachdem die japanische Wirtschaft in den drei Monaten nach der Steueranhebung um eine hochgerechnete Jahresrate von 6,8 Prozent geschrumpft war, deutete sich auch für dieses Quartal eine wirtschaftliche Schwäche an. Die Ausgaben der Haushalte wie auch die Industrieproduktion waren im Juli geringer ausgefallen als erwartet.

Die wettbewerbsfähigsten Länder der Welt

Platz 10

Norwegen (Vorjahr: 6.)

Platz 9

Dänemark (Vorjahr: 12.)

Platz 8

Vereinigte Arabische Emirate (Vorjahr: 8.)

Platz 7

Kanada (Vorjahr: 7.)

Platz 6

Deutschland (Vorjahr: 9.)

Platz 5

Schweden (Vorjahr: 4.)

Platz 4

Hong Kong (Vorjahr: 3.)

Platz 3

Singapur (Vorjahr: 5.)

Platz 2

Schweiz (Vorjahr: 2.)

Platz 1

USA (Vorjahr: 1.)

Quelle

IMD World Competitiveness Ranking 2014

Zwar waren die Löhne im selben Monat um 2,6 Prozent zum Vorjahr und damit so stark wie seit 1997 nicht mehr gestiegen. Ein Preisanstieg von 3,4 Prozent machte dies für die Verbraucher jedoch wieder zunichte; ihre Kaufkraft ist gesunken. Regierungschef Shinzo Abe will bis zum Jahresende entscheiden, ob die Verbrauchssteuer wie geplant zum Oktober kommenden Jahres weiter auf 10 Prozent angehoben wird. Davon gehen manche Ökonomen angesichts der hohen Staatsverschuldung aus. Einige rechnen denn auch damit, dass die Zentralbank schon bald eine weitere Lockerung der geldpolitischen Zügel vornehmen dürfte.

Vorerst aber kauft die Bank von Japan weiter Wertpapiere zur Stützung der Wirtschaft im bisherigen Umfang von 60 bis 70 Billionen Yen (435 bis 507 Mrd Euro) pro Jahr. BoJ-Gouverneur Haruhiko Kuroda machte am Donnerstag deutlich, dass es nicht nötig sei, das angestrebte Inflationsziel von 2 Prozent zur Überwindung des jahrelangen Preisverfalls zu ändern. Die Fiskal- und Geldpolitik des Landes sei zudem in der Lage, auf jegliche größere Auswirkung einer geplanten weiteren Steueranhebung auf die Wirtschaft angemessen zu reagieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×