Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2013

12:32 Uhr

Manfred Schlumberger im Interview

„Die Krise hat ihren Schrecken verloren“

VonJörg Hackhausen

Der Dax steht so hoch wie nie - und dürfte noch weiter steigen, meint Manfred Schlumberger von der BHF Bank. Der Geldexperte vertraut darauf, dass die Zinsen niedrig bleiben und Deutschland für Europa haftet.

Manfred Schlumberger von der BHF Bank: "Wir müssen uns für ganz, ganz lange Zeit mit niedrigen Zinsen abfinden." Bert Bostelmann für Handelsblatt

Manfred Schlumberger von der BHF Bank: "Wir müssen uns für ganz, ganz lange Zeit mit niedrigen Zinsen abfinden."

Herr Schlumberger, der Dax hat ein neues Allzeithoch erreicht. Wann können wir von einer Blase sprechen?
Von einer richtigen Blase wie im Jahr 2000 sind wir noch Lichtjahre entfernt. Aktien sind nicht überteuert. Die Gefahr sehe ich eher bei Anleihen oder Immobilien. 

Sie haben Aktien aber zuletzt verkauft. Warum?

An den Märkten war es etwas unruhiger geworden. Darauf wollten wir flexibel reagieren. 

So niedrig war Ihre Aktienquote zuletzt im Sommer 2011. Kurz darauf brachen die Börsen ein.

Wir hatten die Aktienquote zwischenzeitlich gesenkt, sie lag aber selbst auf dem Tiefpunkt noch bei 50 Prozent. Aktuell haben wir sie schon wieder auf über 70 Prozent erhöht. 

Was seit der Lehman-Pleite aus 100.000 Euro wurde

US-Dollar

93.951 Euro

Sparbuch

103.100 Euro

Tagesgeld

107.600 Euro

Zehnjährige US-Staatsanleihe

125.607 Euro

Bondindex Rex

128.958 Euro

Rohöl (Brent)

130.859 Euro

Zehnjährige Bundesanleihe

131.206 Euro

Dax

142.031 Euro

Nikkei-225

147.685 Euro

Dow Jones

173.651 Euro

Gold

180.185 Euro

FTSE China

181.333 Euro

MDax

193.279 Euro

Silber

214.136 Euro

Quelle

Thomson Reuters, FMH; Startdatum: 15. September 2008; in Euro gerechnet. Enddatum: 15. September 2013

Was war der Grund für die Verkäufe?

Da gab es verschiedene Gründe, zum einen die Syrien-Krise, zum anderen die Unsicherheit über den Ausgang der Bundestagswahl. Der wichtigste Punkt aber war die Ankündigung der US-Notenbank, dass sie die Anleihekäufe unter Umständen zurückfahren wird. In der Folge haben Investoren überall dort Kapital abgezogen, wo vorher viel hingeflossen war. Vor allem die Schwellenländer hat es hart getroffen. 

Glauben Sie, dass die US-Notenbank ernst machen wird? Was wird die Fed am Mittwoch entscheiden? 

Angesichts der positiven Konjunkturaussichten in den USA gehe ich davon aus, dass die Fed den Umfang der monatlichen Käufe zurückführen wird. Allerdings wird das Ausmaß der Reduzierung sehr moderat sein. 

Wie wichtig ist die Frage, wer die Nachfolge von Bernanke an der Spitze der Fed antritt? 

Die Frage ist aus meiner Sicht irrelevant, denn jeder Chef der US-Notenbank, egal wie er heißt, hat sich denselben ökonomischen Realitäten zu stellen. 

Kommentare (35)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

KarlStass

18.09.2013, 12:52 Uhr

Typisch Bankmensch: er freut sich, dass die deutschen Steuerzahler nach der Wahl noch mehr bezahlen sollen für die Fehler der in- und ausländischen Finanzmafia. Hoffentlich wird die AfD im Bundestag so stark, dass die weitere Ausbeutung Deutschlands unterbleibt.

Account gelöscht!

18.09.2013, 12:52 Uhr

Ein AfD-Experte aus Hessen hat eine brilliante Analyse der Eurokrise vorgelegt.
Demnach Rollen auf Deutschland wegen Banken- und Transferunion Kosten von über 2 Billionen Euro bis 2020 zu! Euro-Teilabwicklung würde dagegen nur die Hälfte kosten.
Sehr lesenswert das Gänze
http://hakenberg.de/Das_Euro-DesasterV2_2013-September.pdf

manthra

18.09.2013, 12:53 Uhr

"Der Geldexperte vertraut darauf, dass die Zinsen niedrig bleiben und Deutschland für Europa haftet." - Nun wird auch das schon medial legitimiert, dass die Kleinen in Deutschland, fernab von Quandt, Klatten & Co immer weiter ausgeraubt werden für die perfide EU-Europäischer-Untergangs-Idee. Die Banken erhalten von Barroso, Merkel, der französischen, abgekühlten aber wenig geistvollen Hollandaise alle Unterstützung.
Die Banken zerstören damit wohl den Kern ihres ureigensten Geschäfts - die Bonität, Liquidität der Kunden. Deren Einlagen - die absolut garnicht versichert sondern nur zugesichert sind mit astronomisch-irrealen Werten!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×