Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2016

09:02 Uhr

Mark Mobius im Interview

„Herdeneffekt bei Verkäufen“

VonIngo Narat

Mark Mobius vom US-Fondshaus Franklin Templeton sieht chinesische Aktien noch nicht am Tiefpunkt. Der Schwellenländer-Experte erklärt die Kursschwankungen und erklärt ihre Folgen für andere Länder sowie den Ölpreis.

Mobius gilt als prominentester Börsenexperte für Asien. Reuters

Mark Mobius in Hongkong

Mobius gilt als prominentester Börsenexperte für Asien.

Zwei Kursstürze von sieben Prozent in einer Woche bis zum Handelsstopp: Damit haben chinesische Börsen zum Jahresanfang die Welt geschockt. Die automatische Notbremse ist von der Börsenaufsicht prompt wieder ausgesetzt worden. Am Freitag erholen sich die Kurse, doch die Unsicherheit bleibt gewaltig. Mark Mobius hat Jahrzehnte Erfahrung mit schwankungsstarken Schwellenländern.

Herr Mobius, hat die Aktienbaisse in China jetzt ihre zweite Phase gezündet – nach dem Crash vor einem halben Jahr?
Ich kann keine erste, zweite oder sogar dritte Phase ausmachen. In den vergangenen Jahren schwankten die Kurse wild und ziemlich irrational. Grund war die angeheizte Spekulation, weil die Regierung eingriff, um die Marktrichtung zu beeinflussen.

Sind nicht gerade die chinesischen Privatanleger sehr verunsichert?
Bei den für Inländer reservierten A-Aktien sind 80 Prozent der Besitzer Privatleute. Die gerieten in Panik, weil am 9. Januar die Verkaufsbeschränkungen für große Aktien-Anteilsbesitzer aufgehoben werden. Auch die Regeln für Handelsunterbrechungen bei starken Verlusten schürten die Unsicherheiten. Dazu kam die Angst vor möglichen vielen neuen Börsengängen Anfang März. Es gab einen regelrechten Herdeneffekt bei den Verkäufen.

Die Vita von Mark Mobius

Mark Mobius - Vita

Der Manager Mark Mobius verantwortet als Schwellenländerchef gut 40 Milliarden Dollar Fondsvermögen.

Born in the USA

Der 1936 in Hempstead nahe New York City geborene Sohn einer Puertorikanerin und eines Deutschen sucht von Singapur und Hongkong aus attraktive Aktien in aufstrebenden Ländern.

Fondsmanager

1987 holte Templeton-Gründer John Templeton den promovierten Ökonomen in seine Firma.

Vermögensverwalter

Das US-Unternehmen Franklin Templeton mit Hauptsitz in San Mateo, Kalifornien, gehört mit einem Vermögen von knapp 895 Milliarden US-Dollar von institutionellen und privaten Kunden zu den zwanzig größten Fondshäusern der Welt.

Wo glauben Sie ist der Boden der Abwärtsbewegung?
Es gibt keinen wirklichen Boden in diesem Markt, weil Kräfte wirken, wie ich sie gerade beschrieben habe. Ich würde nicht sagen, dass wir derzeit am Tief sind. Sollten die Kurse weiter fallen, kann ich mir gut vorstellen, dass beispielsweise die nächsten Börsengänge erst einmal verschoben werden.

Nach dem China-Schock: Was Dax-Anleger jetzt wissen müssen

Nach dem China-Schock

Was Dax-Anleger jetzt wissen müssen

China ist die Achillesferse des deutschen Aktienmarktes. Denn die beiden Länder sind wirtschaftlich eng verwoben. Die Kurse beben. Was heißt das für die deutschen Anleger? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Wie wichtig ist die Abwertung der chinesischen Währung?
Man kann die Abwertung in einem gewissen Umfang hinnehmen. Ich glaube aber es gibt einen kritischen Punkt, ab dem die Zentralbank eingreifen wird um einen Kollaps gegenüber dem Dollar zu verhindern.

Wie bewerten Sie die fundamentale Lage in China?
Die Fundamentaldaten bleiben exzellent. Es ist eine der am schnellsten wachsenden Ökonomien der Welt – trotz der abnehmenden Zuwachsraten. Der Markt ist in Turbulenzen, weil das Land einen dramatischen Umbau von der Agrargesellschaft hin zu einer städtischen Ordnung durchlebt. Gleichzeitig wechselt die Wirtschaft den Fokus von Exporten auf inländischen Konsum.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.01.2016, 10:20 Uhr

Auch aus diesen Artikel wird es deutlich...der einzige Verlierer wird EU-Deutschland sein...Und das liegt an der marktfeindlichen Grün-Sozialistischen Politik in EU-Deutschland. Hier noch eimal die Stichpunkte des Versagens dieser Grün-Kommunistischen Politik in EU-Deutschland....

Stichwort:
-markt- und damit gesellschaftsfeindlicher Maastricher Vertragsbruch = ESM = Leben- Renten und Sparbücher werden entwertet.
-markt- und damit gesellschaftsfeindlicher Energiewende = EEG = Vernichtung der Industriellen Wertschöpfungskette durch Zwangsabgabensubventionierung einer volkswirtschaftlichschädlichen sog. Erneuerbaren Energiemafia Branche.
-Missbrauch des Asylrecht zur Flutung unseres Sozialsystem mit der Folge der Zerstörung des Sozialen Frieden und damit der Schädigung unserer Volkswirtschaft.
-Eine marktfeindliche = gesellschaftsfeindliche Politische Agende von einer CO2 freien Gesellschaft. Dies früht zwangsläufig zu einer neuen Mangel und Armutsgesellschaft ala DDR System = Kommunismus wie wir diesen noch in Nordkorea vorfinden.
-Wertelose Grün-Sozialistische Merkel Politik mit immer mehr Gender Wahn und immer weniger Familie und Solidarität.
usw. usw.


Account gelöscht!

08.01.2016, 10:40 Uhr

Lieber Herr Hofmann,

bitte regen Sie sich nicht so auf, nutzen Sie lieber die täglichen Chancen!

Account gelöscht!

08.01.2016, 10:45 Uhr

Zum Glück gibt es Kursschwankungen!

Wie soll man sonst billig nachkaufen?

Wer wie ich seit über 50 Jahren in Aktien investiert, natürlich nur in die internationalen Prämiumaktien, der kann über solche temporären Wasserstandsmeldungen nur müde lächeln.

Die Aktie ist alternativlos.

Über die Dividende freuen und bei Schwäche nachkaufen
Denn nur wer Verluste realisiert der macht Verluste!

Also durchschnaufen, nicht aufregen, und bei großer Ängstlichkeit mit einem kleinen Betrag anfangen Aktien zu kaufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×