Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2004

13:08 Uhr

Mit dem Überwinden der Marke von 4 000 Punkten hat der Dax Chancen auf weitere Gewinne

Gute Aussichten für deutsche Aktien

VonKathrin Quandt (Handelsblatt)

Ein gelungener Jahresauftakt: Der Deutsche Aktienindex ist am Freitag seit anderthalb Jahren erstmals wieder über die psychologisch wichtige Marke von 4 000 Punkten gesprungen.

FRANKFURT/M. Aus Sicht der Charttechniker ist damit der Weg nach oben nun frei, und auch Fundamentaldaten wie eine anziehende Konjunktur sprechen für weitere Kursgewinne in diesem Jahr.

„Dass der Dax die 4000er-Marke geknackt hat, ohne nach dem Plus von 37 Prozent im letzten Jahr zu konsolidieren, ist überraschend – und macht weitere Zuwächse wahrscheinlich“, sagt Marcus Metz von der Staud Research GmbH in Bad Homburg. Der Hauptgrund dafür, dass die meisten Charttechniker eine Fortsetzung der am 13. März 2003 begonnenen Rally erwarten, ist aber: Der mittelfristige Abwärtstrend seit März 2000 ist nun endgültig gebrochen. Allerdings streiten die Experten darüber, an welchem Punkt genau diese Abwärtsbewegung gebrochen wurde: Achim Matzke, Chartexperte bei der Commerzbank, sieht etwa das Verlassen des Korridors zwischen 3 800 und 3 850 Stellen als Trendbruch an. Dagegen betont Metz, dies sei erst bei 3 900 Stellen der Fall gewesen; dies sei zum ersten Mal eindeutig und nachhaltig am 29. Dezember mit dem Schlusskurs von 3 952,7 Punkten im Dax erfolgt. Der Schlusskurs am Handelstag zuvor lag bei 3 903 Stellen. „Das hätte man aber auch als zufälliges Überspringen der wichtigen Marke deuten können“, erklärt Metz. Experten der DZ-Bank verweisen darauf, dass der Dax an drei Wochen hintereinander über 3 850 Punkten gelegen hat, was für einen nachhaltig gebrochenen Abwärtstrend spreche.

Auf weitere Kursgewinne deutscher Aktien deuten auch die Sentimentindikatoren hin, die die Stimmung der Anleger messen. Momentan signalisieren sie lediglich vorsichtigen Optimismus, von überschäumender Euphorie ist keine Rede. Das ist auch gut so, hat sich doch bislang schon oft erwiesen, dass eine vorsichtige Haltung der Anleger ein guter Nährboden für Gewinne ist. Schließlich sind dann nur wenige ängstliche Investoren am Markt, die Börsenaltmeister Kostolany einst die „Zittrigen“ nannte. Ebendiese Zittrigen verursachen oft Kurseinbrüche, weil sie ebenso schnell aus dem Markt aussteigen, wie sie euphorisch eingestiegen sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×