Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2015

16:16 Uhr

Moody's

Ratingagentur warnt vor Crash in China

Moody's gibt sich pessimistisch: Die Ratingagentur warnt vor steigenden Zinsen in den USA und einem möglichen Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro. Die größte Gefahr gehe aber von China aus.

Eine „scharfe und lang anhaltende Korrektur der Vermögenspreise“ in China sei eine der größten Gefahren für die Weltwirtschaft, warnt Moody's. dpa

Drache steckt Prügel ein

Eine „scharfe und lang anhaltende Korrektur der Vermögenspreise“ in China sei eine der größten Gefahren für die Weltwirtschaft, warnt Moody's.

LondonDie Ratingagentur Moody's hat vor einem Absturz der Aktien- und Immobilienmärkte in China gewarnt. Eine „scharfe und lang anhaltende Korrektur der Vermögenspreise“ im bevölkerungsreichsten Land sei eine der größten Gefahren für die Weltwirtschaft, heißt es im vierteljährlichen Wachstumsausblick, den die Bonitätswächter am Dienstag in London veröffentlichten.

Auch sonst zeigt sich Moody's wenig zuversichtlich. Neben der Lage in China seien steigende Zinsen in den USA und ein mögliches Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro derzeit die größten Risiken für die Weltwirtschaft.

Yuan vs. Renminbi: Das Einmaleins zu Chinas Währungen

Yuan vs. Renminbi

Das Einmaleins zu Chinas Währungen

Die chinesische Notenbank hat mit ihrem Eingriff die Währung auf ein Vierjahrestief gedrückt. Doch sprechen wir vom Yuan, oder doch vom Renminbi? Und was steckt überhaupt hinter dem Eingriff in die Devisenwelt?

In den nächsten fünf Jahren dürfte demnach die G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer das Wachstumstempo aus der Zeit vor der Finanzkrise nicht wieder erreichen. Moody's rechnet bei den G20 für dieses und kommendes Jahr mit Wachstum von 2,7 Prozent und 3,0 Prozent. Der Euroraum wächst demnach mit jeweils 1,5 Prozent nur schwach, für die USA sagt die Ratingagentur 2,4 Prozent Wachstum für dieses Jahr und 2,8 Prozent für 2016 voraus.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

18.08.2015, 18:36 Uhr

Die Warnungen entsprechen den Vorgaben der US-Regierung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×