Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2016

08:45 Uhr

Musterdepots

Auch 2017 kein neuer Dax-Rekord

Die Wall Street-Indizes klettern auf immer neue Allzeithochs, das Handelsblatt-Depot steht kurz davor. Dagegen dürfte der Dax auch 2017 seine Bestmarke nicht wiedersehen. Das geht aus aktuellen Prognosen der Banken hervor.

Georgios Kokologiannis Pablo Castagnola

Georgios Kokologiannis

FrankfurtDas Handelsblatt-Depot entwickelt sich wie geplant. Das zeigt die Zwischenbilanz zum Monatswechsel: Der Wertzuwachs seit Auflegung entspricht umgerechnet einer jährlichen Rendite von 7,9 Prozent – und liegt damit im obersten Bereich des langfristig angepeilten Ertragskorridors von im Schnitt sechs bis acht Prozent per annum. Gleichzeitig schwankt der Gesamtwert weit weniger als Dax & Co.

Georgios Kokologiannis

Der Redakteur

Mit Geldanlagethemen beschäftigt sich der Diplom-Kaufmann beim Handelsblatt seit über 16 Jahren - davor bereits während seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre und beim Finanzconsulting einer Unternehmensberatung.

Twitter: @kokologiannis

Die Strategie

"Mein Ziel ist es, eine durchschnittliche Rendite von sechs bis acht Prozent per annum zu erreichen – und das möglichst nervenschonend. Zwei Kernbestandteilen meiner Strategie: Erstens der Einsatz von Anlagezertifikaten und anderen Derivaten, mit denen sich zum einen Depotpositionen absichern lassen und die es zum anderen ermöglichen, auch von schwierigen Phasen an den Aktien- und Rohstoffmärkten zu profitieren. Zweitens arbeite ich bei risikoreicheren Engagements mit Stopp-Loss-Marken - das soll dazu beitragen, dass ich nicht zu lange an Fehlinvestitionen festhalte."

Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Mit Hilfe spezieller Anlageprodukte ist das Portfolio mittlerweile weitgehend gegen Börsenrücksetzer abgesichert. Dem Wahlausgang der Volksbefragung in Italien an diesem Sonntag kann ich daher gelassen entgegensehen. Und spätestens im Frühjahr dürfte der Gesamtertrag ein neues Allzeithoch markieren, falls sich die Seitwärtsphase am Aktienmarkt fortsetzt. Denn monatlich steigt er in diesem Szenario im Schnitt um 0,8 Prozent. Und schon jetzt hat sich die Depotrendite bis auf knapp einen Prozentpunkt ihrem bisherigen Rekordstand angenähert.

Ganz anders als der hiesige Aktienmarkt: Dem Dax beispielsweise dürfte es auch bis Ende kommenden Jahres nicht mehr gelingen, auf sein Allzeithoch vom April 2015 bei 12.392 Punkten zurück zu klettern. Das prognostizieren derzeit mehrere Banken, die bereits ihre Kapitalmarktausblicke für 2017 vorgelegt haben: Im Schnitt rechnen die Institute mit einem Jahresendstand des deutschen Aktienindexes von rund 11.600 Zählern.

Das liegt auf dem Niveau, das vom Handelsblatt befragte Banken im Mittel bereits im vergangenen Dezember vorhergesagt hatten – damals als Schlusstand für 2016. Davon ist der Dax momentan allerdings mehr als eintausend Punkte entfernt - und notiert sogar deutlich unter seinem Stand vom vergangenen Jahreswechsel bei 10743 Zählern.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.12.2016, 09:22 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×