Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2016

20:10 Uhr

Musterdepots

Chaotische Kommunikationspolitik der Fed

Anleger dürfen auf die wechselnden Äußerungen von US-Notenbankern über die künftige Zinspolitik nicht allzu viel geben, meint Handelsblatt-Redakteur Georgios Kokologiannis. Besser ist es, sich selbst eine Meinung zu bilden.

Georgios Kokologiannis Pablo Castagnola

Georgios Kokologiannis

FrankfurtNachdem der US-Notenbanker William Dudley diese Woche laut über eine Zinserhöhung im September nachgedacht hat, ist die Euphorie an den Aktienmärkten vorerst verflogen. Denn bisher erwarteten die meisten Investoren frühestens zum Jahresende einen weiteren Zinsschritt nach oben – nach den Präsidentschaftswahlen in den USA. Doch Dudley behauptet nun, der Urnengang im November spiele für die Geldpolitik keine Rolle.

Georgios Kokologiannis

Der Redakteur

Mit Geldanlagethemen beschäftigt sich der Diplom-Kaufmann beim Handelsblatt seit über 16 Jahren - davor bereits während seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre und beim Finanzconsulting einer Unternehmensberatung.

Twitter: @kokologiannis

Die Strategie

"Mein Ziel ist es, eine durchschnittliche Rendite von sechs bis acht Prozent per annum zu erreichen – und das möglichst nervenschonend. Zwei Kernbestandteilen meiner Strategie: Erstens der Einsatz von Anlagezertifikaten und anderen Derivaten, mit denen sich zum einen Depotpositionen absichern lassen und die es zum anderen ermöglichen, auch von schwierigen Phasen an den Aktien- und Rohstoffmärkten zu profitieren. Zweitens arbeite ich bei risikoreicheren Engagements mit Stopp-Loss-Marken - das soll dazu beitragen, dass ich nicht zu lange an Fehlinvestitionen festhalte."

Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Verlassen sollten sich Anleger aber besser nicht darauf. Denn das Verwirrspiel um die künftige Geldpolitik der US-Zentralbank Fed unter der Ägide ihrer Chefin Janett Yellen wird munter weitergehen. Erfahrungsgemäß dürfte sich schon bald ein US-Währungshüter melden, der Dudley widersprechen wird. Einmal hü und einmal hott scheint das Motto der Fed zu lauten.

Besonders eindrücklich war dies zuletzt etwa im Vorfeld des Brexit-Referendum im Juni zu beobachten: Kurz nachdem damals gleich mehrere Ratsmitglieder betont hatten, das Thema „Brexit“ werde angeblich keine Auswirkungen auf die nächste Zinsentscheidung der Fed haben, behauptete ein anderer US-Währungshüter das Gegenteil: Die weltweit bedeutendste Notenbank würde sehr wohl die Möglichkeit eines Austritts Großbritanniens aus der EU berücksichtigen.

Ob hinter diesem chaotischen Kommunikationsverhalten Kalkül oder schlicht Unvermögen steckt, werden Anleger wohl nie erfahren. Klarheit über die weitere Zinspolitik und weniger Nervosität an den Börsen wird so jedenfalls nicht geschaffen. Investoren bleibt nichts anderes übrig, als sich verlässlichere Erkenntnisquellen zu suchen – und danach zu entscheiden wie sie sich bis zum Fed-Zinsentscheid im kommenden Monat positionieren möchten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×