Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2015

17:00 Uhr

Musterdepots

Chinas Wirtschaft droht keine harte Landung

Der Handelsblatt-Depotstratege Daniel Hupfer blickt zum Wochenbeginn nach Fernost. Trotz Aktiencrash soll Chinas Wirtschaft mehr als sechs Prozent wachsen. Georgios Kokologiannis freut sich über den schwachen Euro.

Daniel Hupfer

Daniel Hupfer

Der Internationale Währungsfonds rechnet in China für das Jahr 2015 mit einem BIP-Wachstum von 6,8 Prozent, 2016 soll die Wirtschaft um 6,3 Prozent wachsen. Wir halten es für plausibel, dass die offizielle Statistik ein Wachstum in dieser Größenordnung ausweisen wird. Doch die Exporte anderer Länder nach China, die chinesische Stromproduktion und die Daten aus Hongkong und Taiwan, die wir als weitere Indikationen für das Wachstum in China heranziehen, zeigen, dass im verarbeitenden Gewerbe 2015 vermutlich nur ein geringes Wachstum zu verzeichnen war.

So liegt die Stromproduktion in den Monaten bis Juli 2015 lediglich um 0,5 Prozent höher als in denselben Monaten des Jahres 2014, in den drei Jahren davor legte die Stromproduktion im Mittel jeweils um rund fünft Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Die Exporte der Eurozone nach China sind bis dato stark rückläufig und liegen im ersten Halbjahr 2015 um rund 17 Prozent unter dem Niveau des ersten Halbjahres 2014. Diese Entwicklung ist mit einer offiziellen Wachstumsrate von sieben Prozent nicht gänzlich kompatibel.

Daniel Hupfer

Der Anleger

Daniel Hupfer arbeitet für M.M.Warburg. "Wir präferieren die Direktanlage, das heißt im Wesentlichen kaufen wir Aktien und Anleihen, Fonds nur bei bestimmten Themen, wie China. Zertifikate grundsätzlich nicht", sagt er.

Die Strategie

Wir werden die "Handelsblatt"-Anlagestrategie offensiv ausrichten. Das bedeutet, unser Fokus liegt auf chancenorientierten Wertpapieren, wie beispielsweise Aktien. Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase und eines enormen Anlagedrucks halten wir Aktien und Unternehmensanleihen nach wie vor für attraktiv. Zwar sind Aktien nicht mehr günstig bewertet. Aufgrund unseres positiven Konjunkturszenarios sollten aber die Unternehmensgewinne weiter steigen und sich damit die aktuellen Kurs-Gewinn-Verhältnisse wieder relativieren. Wir halten die Region Europa für am interessantesten. Hier gibt es am Aktienmarkt noch Aufholpotential. Der US-Aktienmarkt ist etwas höher bewertet, allerdings sehen wir auch hier noch Potential.


Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Unterstellt man also extrem vorsichtig, dass die chinesische Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte gegenüber den jeweiligen Vorjahresquartalen überhaupt gar nicht mehr wächst (im ersten und zweiten Quartal lagen die Zuwachsraten bei jeweils sieben Prozent), dann würde das Gesamtjahreswachstum bei nur noch 2,8 Prozent liegen, um vier Prozentpunkte niedriger als der IWF unterstellt.

Dann müsste man von unserer ohnehin vorsichtigen Wachstumsprognose für die Eurozone von bisher 1,1 Prozent 0,6 Prozentpunkte abziehen, übrig bliebe ein kleines Wachstumsplus von 0,5 Prozent. Das wäre eine schlechte, aber keine katastrophale Entwicklung.

In den USA würde die Wirtschaft selbst bei einem schwachen zweiten Halbjahr in China noch um knapp zwei Prozent wachsen. Wir halten es jedoch für sehr unwahrscheinlich, dass es dazu kommt; unsere Berechnungen sollen dazu beitragen, einer gefühlt diffusen Bedrohungslage wieder stärker mit konkreten Szenarien entgegentreten zu können. Zudem sollte nicht übersehen werden, dass die chinesische Regierung ihre Stützungsbemühungen für die Wirtschaft zuletzt verstärkt hat; die jüngst ergriffenen Maßnahmen zielen vor allem darauf ab, die Kreditvergabe wieder anzukurbeln. Auch die Abwertung des Renminbi sowie die niedrigen Rohstoffpreise dürften dazu beitragen, dass die chinesische Wirtschaft 2015 und 2016 keine harte wirtschaftliche Landung hinlegen wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×