Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2016

14:50 Uhr

Musterdepots

Das Tempo macht die Musik

Wenn die Fed am Abend ihren Zinsentscheid verkündet sind Europas Anleger schon im Feierabend. Mit einem Schrecken aufwachen dürfte am Donnerstag dennoch niemand. Warum, erklärt Musterdepots-Autor Sönke Niefünd.

Sönke Niefünd

Sönke Niefünd

Sönke Niefünd

Europas Börsen notieren im Vorfeld der geldpolitischen Entscheidung der US-Notenbank fast unverändert. Die europäischen Anleger können erst am Donnerstag auf die Fed-Entscheidung reagieren. Doch spannend wird sein, mit welchem Tempo die Fed im kommenden Jahr die Zinsen erhöhen wird. Neben den Zinsentscheidungen dürfte die künftige Ausrichtung der US-Wirtschaftspolitik sowie die Kommunikation mit den Märkten eine mögliche Unsicherheit in den Markt bringen.

Sönke Niefünd

Der Anleger Niefünd

Das Anlageziel besteht darin, nachhaltig zu investieren und dabei einen langfristigen Vermögenszuwachs zu erzielen. Dazu werden je nach Einschätzung der Wirtschafts- und der Börsenaussichten Wertpapiere erworben und veräußert. Dabei wird besonders auf die Risikostreuung geachtet.

Der Stratege Niefünd

Unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien der Themengebieten Umwelt (Environment), Soziales (Social) und Unternehmensführung (Governance), auch ESG-Ansatz genannt. Das Mandat wird aktiv gemanagt, gleichzeitig werden jedoch strategisch langfristig Positionen gehalten. Wir verfolgen die Umsetzung der „Politik der ruhigen Hand“. Es werden Fonds, ETFs und Einzeltitel gekauft, die unseren Kriterien erfüllen. Die Auswahl der Einzeltitel erfolgt in den Themengebieten innerhalb der 4 Säulen Wirtschaftliches, Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG-Ansatz). Ausgewählte Wertpapiere haben in jedem Bereich mindestens 65 Punkte von 100 Punkten im Bereich der Nachhaltigkeit. Zudem kommen Negativkritieren und ein Best-in-Class Ansatz bei der Einzeltitelauswahl zum Tragen.

Die Regeln Niefünd

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Sönke Niefünd hat allerdings zum 1. August 2016 das Depot von Daniel Hupfer von der M.M. Warburg übernommen. Den Kommentatoren steht es frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Ab Ende Januar wird Donald Trump ins Weiße Haus einziehen, der mit seinem geplanten massiven Konjunkturprogramm die Inflation anschieben könnte, was für die Fed im kommenden Jahr zum Problem werden könnte.
Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson hat seine Übernahmepläne für das Biopharmaunternehmen Actelion aufgegeben. Nun dürfte Sanofi im Bieterkampf die Nase vorne haben. Actelion könnte im Rahmen einer Übernahme mit bis zu 30 Milliarden US-Dollar bewertet werden.

Die Roche-Aktie hat sich diese Woche mehr als fünf Prozent verbessert. Wir erwarten weitern eine konstante Entwicklung, auch wenn das Marktumfeld der Pharmabranche schwierig ist. Bei vielen namhaften Pharmaherstellern werden die Patente auf Medikamente auslaufen.

Roches Milliardenumsatzträger gegen Krebs – Avastin, Herceptin und Rituxan – werden schrittweise bis 2019 den Patentschutz dies- und jenseits des Atlantiks verlieren. Die Roche hat jedoch eine sehr gute Produktpipeline, welche das Auslaufen der Blockbuster kompensieren dürfte.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.12.2016, 08:14 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×