Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2014

19:43 Uhr

Musterdepots

Der Dax wird zum Schnäppchen

Vergangene Woche ging es kräftig abwärts. Einen richtigen Crash erwarten unsere Kommentatoren allerdings nicht. Das Dax-Niveau bietet deshalb Kaufkurse – für mittel- bis langfristige Anleger.

Daniel Hupfer

Daniel Hupfer

Wir haben den Bestand an Continental-Aktien verkauft. Auslöser der Transaktion war neben der schwachen Kursentwicklung der vergangenen Tage auch der Umstand, dass Schaeffler seinen Anleiheinhabern ein Angebot unterbreitet, die Anleihebedingungen zu ändern.

Bis dato hatten Anleihehalter als zusätzliche Sicherheit ein Paket an Continental-Aktien. Diese Sicherheit soll nun gegen eine einmalige Zahlung von 0,25 Prozent aufgegeben werden. Das Interesse von Schaeffler ist unter anderem, die Aktien von Continental zu veräußern, um die hohe Verschuldung von Schaeffler zu verringern. Für den Börsenkurs von Continental ist dies ein weiterer Belastungsfaktor.

Daniel Hupfer

Der Anleger

Daniel Hupfer arbeitet für M.M.Warburg. "Wir präferieren die Direktanlage, das heißt im Wesentlichen kaufen wir Aktien und Anleihen, Fonds nur bei bestimmten Themen, wie China. Zertifikate grundsätzlich nicht", sagt er.

Die Strategie

Wir werden die "Handelsblatt"-Anlagestrategie offensiv ausrichten. Das bedeutet, unser Fokus liegt auf chancenorientierten Wertpapieren, wie beispielsweise Aktien. Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase und eines enormen Anlagedrucks halten wir Aktien und Unternehmensanleihen nach wie vor für attraktiv. Zwar sind Aktien nicht mehr günstig bewertet. Aufgrund unseres positiven Konjunkturszenarios sollten aber die Unternehmensgewinne weiter steigen und sich damit die aktuellen Kurs-Gewinn-Verhältnisse wieder relativieren. Wir halten die Region Europa für am interessantesten. Hier gibt es am Aktienmarkt noch Aufholpotential. Der US-Aktienmarkt ist etwas höher bewertet, allerdings sehen wir auch hier noch Potential.


Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Aber auch die sich eintrübende Konjunktur hat zu einem beschleunigten Kursverlust in den letzten Handelstagen geführt. Eine alternative Investition suchen wir noch, wobei sich aber die Möglichkeiten mehren, da aus unserer Sicht bereits einige Titel wieder attraktiv erscheinen. Aber aktuell warten wir noch ab, da der Aktienmarkt noch keine Ansätze einer Stabilisierung zeigt.

Für die Investoren waren die vergangen zwei Wochen alles andere als einfach. Die Aktien haben gemessen am Dax nur eine Richtung gehabt: nach Süden. In dieser Situation ist es schwierig eine Prognose zu erstellen wie weit der Markt fallen wird. Aus einer bewertungstechnischen Sicht wird der Aktienmarkt aber wieder attraktiver.

Am Beispiel der Daimler-Aktie ist eine Dividendenrendite von 4 Prozent sehr interessant, wenn es für die Anleihen des gleichen Emittenten weniger als 1 Prozent pro Jahr gibt. Daher ist das aktuelle Niveau für mittel- bis langfristig orientierte Anleger kaufenswert.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Ulf Volkerts

13.10.2014, 20:00 Uhr

Schnapp, schnapp schnapp ich lach mich schlappppp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×