Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2016

18:43 Uhr

Musterdepots

Die EZB hält still

Nach dem Termin des Monats sind die Anleger so schlau wie vorher. Mario Draghis Führungsriege der Zentralbanker beschließt, alles beim Alten zu lassen und keine neuen Maßnahmen aufzusetzen. Sönke Niefünd fasst zusammen.

Sönke Niefünd

Sönke Niefünd

Sönke Niefünd

Mario Draghi hat die Bereitschaft der EZB bekräftigt, ihre Geldpolitik notfalls weiter zu lockern. In seiner Pressekonferenz nach der Bekanntgabe der geldpolitischen Entscheidungen sagte Draghi: „Wir werden die sehr substanzielle geldpolitische Unterstützung aufrecht erhalten, auf denen unsere Stabsprojektionen basieren und die notwendig ist, um eine Rückkehr zu knapp zwei Prozent Inflation sicherzustellen. Falls notwendig, werden wir handeln und dabei alle innerhalb unseres Mandats verfügbaren Instrumente einsetzen.“

Sönke Niefünd

Der Anleger Niefünd

Das Anlageziel besteht darin, nachhaltig zu investieren und dabei einen langfristigen Vermögenszuwachs zu erzielen. Dazu werden je nach Einschätzung der Wirtschafts- und der Börsenaussichten Wertpapiere erworben und veräußert. Dabei wird besonders auf die Risikostreuung geachtet.

Der Stratege Niefünd

Unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien der Themengebieten Umwelt (Environment), Soziales (Social) und Unternehmensführung (Governance), auch ESG-Ansatz genannt. Das Mandat wird aktiv gemanagt, gleichzeitig werden jedoch strategisch langfristig Positionen gehalten. Wir verfolgen die Umsetzung der „Politik der ruhigen Hand“. Es werden Fonds, ETFs und Einzeltitel gekauft, die unseren Kriterien erfüllen. Die Auswahl der Einzeltitel erfolgt in den Themengebieten innerhalb der 4 Säulen Wirtschaftliches, Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG-Ansatz). Ausgewählte Wertpapiere haben in jedem Bereich mindestens 65 Punkte von 100 Punkten im Bereich der Nachhaltigkeit. Zudem kommen Negativkritieren und ein Best-in-Class Ansatz bei der Einzeltitelauswahl zum Tragen.

Die Regeln Niefünd

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Sönke Niefünd hat allerdings zum 1. August 2016 das Depot von Daniel Hupfer von der M.M. Warburg übernommen. Den Kommentatoren steht es frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Draghi sagte, der EZB-Rat werde in den nächsten Monaten mehr Informationen erhalten, die eine bessere Beurteilung des makroökonomischen Umfelds erlaubten, darunter neue Stabsprojektionen. Laut Draghi hat der EZB-Rat die Arbeit der Ausschüsse zur Kenntnis genommen, die Optionen für die reibungslose Fortsetzung der Anleihekäufe erarbeiten sollen. Auf Nachfrage sagte Draghi aber auch, dass der EZB-Rat nicht über eine Verlängerung des Ankaufprogramms diskutiert habe. Auch eine schrittweise Verringerung (Tapering) sei kein Thema gewesen.

Die Anleihekäufe will die EZB mindestens bis März 2017 fortführen, auf jedenfalls aber so lange, bis die Inflation nachhaltig auf knapp 2 Prozent gestiegen ist. Ausweislich ihrer jüngsten Stabsprojektionen rechnet die EZB damit, dass das frühestens Ende 2018 passieren wird. Für den Durchschnitt dieses Jahres erwartet sie 1,6 Prozent Inflation.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×