Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2016

18:13 Uhr

Musterdepots

Die Suche nach Signalen

Nach einer einwöchigen Trump-Rally geben Aktien auf beiden Seiten des Atlantiks wieder nach. Anleger warten ab, was passiert. Musterdepotautor Sönke Niefünd wagt einen Ausblick auf den spannenden Abschluss des Jahres.

Sönke Niefünd

Sönke Niefünd

Sönke Niefünd

Aktuelle Datenveröffentlichungen spielen derzeit weniger eine Rolle, da diese die jüngsten Entwicklungen noch nicht reflektieren. Dies trifft auch auf die am Mittwoch veröffentlichte Information zur Industrieproduktion und zur Kapazitätsauslastung in den USA zu.

Nach vier Rekordhochs auf Schlusskursbasis in Folge und sieben Handelstagen nacheinander mit Aufschlägen scheint der Dow-Jones-Index  nun erstmal zu verschnaufen. Investoren suchten immer stärker nach Signalen, die zeigten, was von den Versprechungen des designierten US-Präsidenten Donald Trump letztlich realpolitisch übrigbleibe. Doch von einem grundsätzlichen Stimmungsumschwung könne keine Rede sein.

Sönke Niefünd

Der Anleger Niefünd

Das Anlageziel besteht darin, nachhaltig zu investieren und dabei einen langfristigen Vermögenszuwachs zu erzielen. Dazu werden je nach Einschätzung der Wirtschafts- und der Börsenaussichten Wertpapiere erworben und veräußert. Dabei wird besonders auf die Risikostreuung geachtet.

Der Stratege Niefünd

Unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien der Themengebieten Umwelt (Environment), Soziales (Social) und Unternehmensführung (Governance), auch ESG-Ansatz genannt. Das Mandat wird aktiv gemanagt, gleichzeitig werden jedoch strategisch langfristig Positionen gehalten. Wir verfolgen die Umsetzung der „Politik der ruhigen Hand“. Es werden Fonds, ETFs und Einzeltitel gekauft, die unseren Kriterien erfüllen. Die Auswahl der Einzeltitel erfolgt in den Themengebieten innerhalb der 4 Säulen Wirtschaftliches, Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG-Ansatz). Ausgewählte Wertpapiere haben in jedem Bereich mindestens 65 Punkte von 100 Punkten im Bereich der Nachhaltigkeit. Zudem kommen Negativkritieren und ein Best-in-Class Ansatz bei der Einzeltitelauswahl zum Tragen.

Die Regeln Niefünd

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Sönke Niefünd hat allerdings zum 1. August 2016 das Depot von Daniel Hupfer von der M.M. Warburg übernommen. Den Kommentatoren steht es frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Anders als die Wall Street profitieren die Aktienmärkte auf dem alten Kontinent nicht mehr von der sogenannten Trump-Rally. Der DAX scheitert immer wieder am charttechnischen Widerstand bei 10.800 Punkten.

Bei den Unternehmen stehen zwei Kapitalmaßnahmen im Fokus. So ging Bayer mit einer Pflichtwandelanleihe an den Markt und Morphosys platzierte Aktien. Bayer Aktien verloren fast knapp fünf Prozent, da Investoren die Wandelanleihe kauften und zur Absicherung von möglichen Kursverlusten die Aktie dagegen gaben. Morphosys gaben über 6,2 Prozent nach.

Aktuell erwartet der Markt gemessen an den Futures zu 94 Prozent eine Leitzinsanhebung der US-Notenbank im Dezember. Für uns ist dies auch sehr wahrscheinlich und für die EZB erwarten wir, dass diese weiter expansiv bleibt. Deshalb blicken wir auf die Rede von Fed-Chefin Yellen am Donnerstagabend sowie die von EZB-Chef Draghi am Freitag. Yellen legt vor dem US-Kongress Zeugnis über die Arbeit der Fed ab, und Draghi ist Hauptredner auf dem Europäischen Bankenkongress.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×