Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2016

18:07 Uhr

Musterdepots

„Eine fünfprozentige Korrektur ist möglich“

Depotstratege Sönke Niefünd wartet die Rede von US-Notenbank Chefin Janet Yellen in Jackson Hole ab, bevor er sein Depot umbaut. Beim Verkauf hat er bereits eine Aktie im Visier. Die drei Handelsblatt-Musterdepots.

Sönke Niefünd

Sönke Niefünd

Sönke Niefünd

FrankfurtDie Seitwärtsbewegung der vergangenen Tage setzt sich weiter fort. Gründe dafür sind für uns einerseits die unterdurchschnittlichen Handelsumsätze aufgrund der Sommerpause sowie weitere Impulse, um den Markt stärker in die eine oder andere Richtung zu treiben.

Auch wir blicken auf die anstehende Rede der US-Notenbank Chefin Janet Yellen in Jackson Hole. Unsere Investitionsbereitschaft wird vor der Rede nicht groß sein, bevor nicht etwas mehr Klarheit über die künftige US-Zinspolitik herrscht.

Sönke Niefünd

Der Anleger Niefünd

Das Anlageziel besteht darin, nachhaltig zu investieren und dabei einen langfristigen Vermögenszuwachs zu erzielen. Dazu werden je nach Einschätzung der Wirtschafts- und der Börsenaussichten Wertpapiere erworben und veräußert. Dabei wird besonders auf die Risikostreuung geachtet.

Der Stratege Niefünd

Unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien der Themengebieten Umwelt (Environment), Soziales (Social) und Unternehmensführung (Governance), auch ESG-Ansatz genannt. Das Mandat wird aktiv gemanagt, gleichzeitig werden jedoch strategisch langfristig Positionen gehalten. Wir verfolgen die Umsetzung der „Politik der ruhigen Hand“. Es werden Fonds, ETFs und Einzeltitel gekauft, die unseren Kriterien erfüllen. Die Auswahl der Einzeltitel erfolgt in den Themengebieten innerhalb der 4 Säulen Wirtschaftliches, Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG-Ansatz). Ausgewählte Wertpapiere haben in jedem Bereich mindestens 65 Punkte von 100 Punkten im Bereich der Nachhaltigkeit. Zudem kommen Negativkritieren und ein Best-in-Class Ansatz bei der Einzeltitelauswahl zum Tragen.

Die Regeln Niefünd

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Sönke Niefünd hat allerdings zum 1. August 2016 das Depot von Daniel Hupfer von der M.M. Warburg übernommen. Den Kommentatoren steht es frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Sollte die Yellen Rede nicht der Erwartung der Marktteilnehmer entsprechen, erwarten wir eine Abwärtsbewegung – sowohl in USA als auch in Europa. Eine Korrektur in Höhe von fünf Prozent erscheint nach wie vor möglich, wir warten daher weiter ab.

Die aktuelle Seitwärtsbewegung der Märkte werden wir in den kommenden Tagen nutzen, um den sukzessiven Portfolioanpassungsprozess voran zu bringen. Dabei werden wir vorwiegend Positionen abbauen, die nicht unseren Nachhaltigkeitskriterien entsprechen. Eine Position davon wäre beispielsweise die Aktien des US-amerikanischen Einzelhandelsunternehmens der Pharmabranche CVS Caremark.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×