Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2016

19:00 Uhr

Musterdepots

Gefragte Energiewerte

Die Aktien von Öl- und Gasförderern sind derzeit bei Anlegern beliebt. Anlageexperte Alexander Kovalenko schätzt die Papiere einiger Unternehmen aus der Branche auch wegen ihrer soliden Dividendenrendite.

Alexander Kovalenko

Alexander Kovalenko

Der italienische Öl- und Gaskonzern Eni verkauft 30 Prozent seiner Beteiligung am Gasfeld Zohr, das sich vor der ägyptischen Küste befindet, an den russischen Rohstoffgiganten Rosneft. Das Transaktionsvolumen wird auf etwa 1,575 Milliarden Dollar beziffert, wovon 1,125 Milliarden in Cash ausgezahlt werden.

Rosneft hat zudem eine Option erhalten, künftig einen weiteren Anteil von fünf Prozent an Zohr zu kaufen. Das Gasfeld Zohr wurde von Eni 2015 entdeckt und stellt mit geschätzten 850 Milliarden Kubikmetern das größte Gasvorkommen im Mittelmeerraum dar.

Alexander Kovalenko

Der Anleger

Alexander Kovalenko arbeitet für Bayerische Vermögen. „Wir machen normalerweise keine Prognosen, weil es aus unserer Sicht eher wenig Sinn macht“, sagt er. „Wir können nur sagen, dass die Aktien für uns aktuell eine stark bevorzugte Anlageklasse darstellen, und hier vor allem die (süd)europäischen Aktien, die noch deutlich unter ihrem Fair-Wert gehandelt werden. Dazu kommt eine Dividendenrendite von durchschnittlich etwa drei Prozent. Bei Aktien sehen wir also trotz eventuellen und sogar eher wahrscheinlichen Korrekturen ein sehr attraktives Chance/Risiko-Profil!“

Die Strategie

Das Social-Trading-Depot versteht sich als Kombination eines langfristig orientierten Kernportfolios und der innovativen Anlageform des Social Trading. Einen Anteil von 60 bis 70 Prozent bildet ein Aktienportfolio, das einen Value-Ansatz verfolgt: Es wird in zehn bis 15 stark unterbewertete Einzeltitel aus dem breiten europäischen Aktienmarkt investiert, wobei die Selektion der Einzeltitel mittels Analyse der Fundamentalkriterien beziehungsweise der Bilanzdaten erfolgt. Der Social-Trading-Anteil beträgt zwischen 30 und 40 Prozent und wird in wikifolio-Indexzertifikate investiert: Diese bilden unterschiedliche Strategien von Top-Tradern auf wikifolio.com ab. Das Social-Trading-Depot soll in der Regel voll investiert sein. Der Anlagehorizont ist mittel- bis langfristig ausgerichtet und sieht nur selten Umschichtungen vor. Betreut wird das Social-Trading-Depot von Bayerische Vermögen AG.

Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Eni plant in den nächsten zwei Jahren, Vermögenswerte in Höhe von etwa fünf Milliarden Euro zu verkaufen. Dies ist ein Teil der sogenannten „Dual Exploration“-Strategie des italienischen Konzerns. Die Anteile an bereits laufenden Gas- und Ölfeldern werden veräußert und die Erlöse zur Finanzierung der neuen Projekte sowie zur Aufrechterhaltung einer soliden Dividendenrendite eingesetzt.

Die Eni-Aktie legte am Montag um bis zu vier Prozent zu. Zusammen mit der österreichischen OMV bildet sie bei unserem Musterdepot das Öl- und Gas-Exposure. In den letzten Wochen haben die beiden Titel kräftig zugelegt. Die Aktionäre dieser Unternehmen profitieren außerdem zusätzlich von einer jeweils überdurchschnittlichen Dividendenrendite.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.12.2016, 08:31 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×