Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2016

19:24 Uhr

Musterdepots

Ist dieser Apfel bloß matt oder faul?

Nach kurzen Hochs geben die Märkte am Mittwoch nach. Das liegt auch an schwachen Zahlen von Apple. Musterdepotstratege Sönke Niefünd schaut sich den Befund genauer an. Wie ist es um die Nummer eins der Börse bestellt?

Sönke Niefünd

Sönke Niefünd

Sönke Niefünd

Gewinnmitnahmen prägen heute den Börsentag. Sinkende Ölpreise und mangelnde Unterstützung durch die Vorgabe der schwächer notierenden amerikanischen Märkte führen dazu, dass der gestern erreichte Jahreshöchststand des Dax nicht gehalten werden kann. Trotz aktuell guter Konjunkturdaten warten die Anleger auf neue Impulse.

Neben weiteren Quartalsberichten rückt dabei die kommende Woche mit der Präsidentschaftswahl in den USA in den Fokus. Eine möglicherweise einsetzende Wahlrallye dürfte die Börsen weltweit beflügeln.

Sönke Niefünd

Der Anleger Niefünd

Das Anlageziel besteht darin, nachhaltig zu investieren und dabei einen langfristigen Vermögenszuwachs zu erzielen. Dazu werden je nach Einschätzung der Wirtschafts- und der Börsenaussichten Wertpapiere erworben und veräußert. Dabei wird besonders auf die Risikostreuung geachtet.

Der Stratege Niefünd

Unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien der Themengebieten Umwelt (Environment), Soziales (Social) und Unternehmensführung (Governance), auch ESG-Ansatz genannt. Das Mandat wird aktiv gemanagt, gleichzeitig werden jedoch strategisch langfristig Positionen gehalten. Wir verfolgen die Umsetzung der „Politik der ruhigen Hand“. Es werden Fonds, ETFs und Einzeltitel gekauft, die unseren Kriterien erfüllen. Die Auswahl der Einzeltitel erfolgt in den Themengebieten innerhalb der 4 Säulen Wirtschaftliches, Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG-Ansatz). Ausgewählte Wertpapiere haben in jedem Bereich mindestens 65 Punkte von 100 Punkten im Bereich der Nachhaltigkeit. Zudem kommen Negativkritieren und ein Best-in-Class Ansatz bei der Einzeltitelauswahl zum Tragen.

Die Regeln Niefünd

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Sönke Niefünd hat allerdings zum 1. August 2016 das Depot von Daniel Hupfer von der M.M. Warburg übernommen. Den Kommentatoren steht es frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Sind die guten Jahre bei Apple vorbei?

Nachbörslich haben die Zahlen von Apple enttäuscht. Nicht nur, dass im dritten Quartal in Folge weniger iPhones verkauft und geringere Umsätze generiert wurden, zum ersten Mal seit 15 Jahren gab es, bezogen auf das gesamte Geschäftsjahr, einen Umsatzrückgang. Die Erlöse fielen im abgelaufenen Schlussquartal des Apple-Geschäftsjahres um neun Prozent (im Vergleich zum Vorjahreszeitraum) auf 46,85 Milliarden Dollar.

Dennoch rechnet der Konzern für das laufende Weihnachtsquartal angesichts starker Nachfrage nach den neuesten iPhone-Modellen mit einer deutlichen Steigerung.

Apple muss die Abhängigkeit von seinem Bestseller iPhone reduzieren - wir sind uns sicher, dass der Technologie-Konzern  dies langfristig schaffen wird. Wir halten an der Apple-Aktie in unserem Portfolio fest.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×