Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.12.2016

17:03 Uhr

Musterdepots

„Kaufen und liegen lassen“ ist vorbei

Das kommende Aktienjahr dürfte Anleger vor Probleme stellen. Behalten Experten Recht, werden die europäischen Aktienindizes Ende 2017 kaum höher als derzeit notieren. Wie Investoren dennoch Rendite erzielen können.

Sönke Niefünd

Sönke Niefünd

Sönke Niefünd

FrankfurtAngesichts des ruhigeren Handels zwischen Weihnachten und Neujahr stellen wir Aktie Valeo vor, welche wir seit Juni 2015 im Depot haben. Valeo ist ein börsennotierter französischer Automobilzulieferer mit Sitz in Paris, das weltweit als Erstausrüster der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie tätig ist.

Das Unternehmen beschäftigt 74.800 Mitarbeiter in 29 Ländern der Welt an 123 Produktionsstandorten, 55 Forschungs- und Entwicklungszentren sowie 12 Vertriebsstützpunkten. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2015 betrug 14,5 Milliarden Euro.

Sönke Niefünd

Der Anleger Niefünd

Das Anlageziel besteht darin, nachhaltig zu investieren und dabei einen langfristigen Vermögenszuwachs zu erzielen. Dazu werden je nach Einschätzung der Wirtschafts- und der Börsenaussichten Wertpapiere erworben und veräußert. Dabei wird besonders auf die Risikostreuung geachtet.

Der Stratege Niefünd

Unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien der Themengebieten Umwelt (Environment), Soziales (Social) und Unternehmensführung (Governance), auch ESG-Ansatz genannt. Das Mandat wird aktiv gemanagt, gleichzeitig werden jedoch strategisch langfristig Positionen gehalten. Wir verfolgen die Umsetzung der „Politik der ruhigen Hand“. Es werden Fonds, ETFs und Einzeltitel gekauft, die unseren Kriterien erfüllen. Die Auswahl der Einzeltitel erfolgt in den Themengebieten innerhalb der 4 Säulen Wirtschaftliches, Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG-Ansatz). Ausgewählte Wertpapiere haben in jedem Bereich mindestens 65 Punkte von 100 Punkten im Bereich der Nachhaltigkeit. Zudem kommen Negativkritieren und ein Best-in-Class Ansatz bei der Einzeltitelauswahl zum Tragen.

Die Regeln Niefünd

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Sönke Niefünd hat allerdings zum 1. August 2016 das Depot von Daniel Hupfer von der M.M. Warburg übernommen. Den Kommentatoren steht es frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Der Automobilzulieferer, der unter anderem Komponenten für Fahrerassistenz-Systeme anbietet, steigerte im dritten Quartal den Quartalsumsatz um 16 Prozent auf knapp vier Milliarden Euro. Getrieben wurde das Wachstum hauptsächlich durch das Erstausrüstergeschäft.

Im Dezember nahm das neue Gemeinschaftsunternehmen "Valeo Siemens eAutomotive" von Valeo und Siemens seinen Betrieb auf. Valeo Siemens eAutomotive strebt an, ein weltweit führender Anbieter auf dem wachsenden Elektromobilitätsmarkt zu werden.

Während der letzten zwölf Monate pendelte der Aktienkurs zwischen 55,76 Euro und 34,86 Euro. Der aktuelle Aktienkurs von 54,95 Euro liegt nahe dem All-time-High. Für die kommenden zwölf Monate wird eine Dividendenrendite in Höhe von 2,5 Prozent erwartet, für deren Ausschüttung Vale nur 27,8 Prozent des Gewinns verwenden muss. Die Dividende ist damit, auch aus dem Blickwinkel der Dividendenkontinuität, für uns hinreichend gedeckt.

Valeo ist ein gutes Beispiel, wie sich ein Unternehmen im Umgang mit Nachhaltigkeitsaspekten verändern kann. Das Unternehmen war bis 2007 stark an der Herstellung von asbesthaltigen Komponenten beteiligt gewesen (überwiegend in Kupplungssystemen und Bremsbelägen). Seither hat Valeo strenge Vorschriften zur Vermeidung und Behebung von Asbestrisiken für Mitarbeiter und ehemalige Mitarbeiter eingeführt.

Diese Vorschrift wurde in einer Vereinbarung mit dem französischen Umweltministerium 2009 ratifiziert. Valeo hat heutzutage im ESG-Bereich folgende Werte: Environment (E) = 94,12, Social (S) = 93,59 und Governance (G) = 87,60 und ergibt einen aktuellen Gesamt-ESG-Wert von 91,77.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

27.12.2016, 17:59 Uhr

"Kaufen und liegen lassen ist vorbei" Ich würde gerne wissen, woher die 3 geschätzten Autoren Ihre Weisheit haben.

Herrlich die Idee, bei niedrigen Kursen zu investieren und bei höheren Kursen dann Kasse zu machen. Aber wo ist unten? Und wo ist oben?

Ich weiß, dass Herr Kokologiannis mit Bonus und Discountzertifikaten große Erfolge erzielt. Dennoch habe ich leise Zweifel, ob das eine dauerhaft gangbare Strategie ist. Betrachtet man nämlich die jährliche Performance des DAX, so sieht man immer wieder Jahre mit großen Ausschlägen nach oben (Größenordnung 50 %). Wenn man in solchen Jahren Sicherungsprodukte im Depot hat, verschenkt man Rendite

Frau Edelgard Kah

27.12.2016, 18:00 Uhr

"Kaufen und liegen lassen ist vorbei" Ich würde gerne wissen, woher die 3 geschätzten Autoren Ihre Weisheit haben.

Herrlich die Idee, bei niedrigen Kursen zu investieren und bei höheren Kursen dann Kasse zu machen. Aber wo ist unten? Und wo ist oben?

Ich weiß, dass Herr Kokologiannis mit Bonus und Discountzertifikaten große Erfolge erzielt. Dennoch habe ich leise Zweifel, ob das eine dauerhaft gangbare Strategie ist. Betrachtet man nämlich die jährliche Performance des DAX, so sieht man immer wieder Jahre mit großen Ausschlägen nach oben (Größenordnung 50 %). Wenn man in solchen Jahren Sicherungsprodukte im Depot hat, verschenkt man Rendite.

Frau Edelgard Kah

28.12.2016, 15:07 Uhr

Mal angenommen, Ihre Prämisse würde stimmen: Im Jahr 2017 stagnieren (im Mittel) die Kurse der europäischen Aktien. Um dennoch eine Rendite zu erwirtschaften, empfehlen Sie, das Portfolio aktiv zu managen.

Damit beschäftigen sich zehntausende von Fondsmanagern jeden Tag, wobei sie von den Analysten des Hauses unterstützt werden. Diese Profis versuchen ihr Glück mit stock picking, sie handeln aktiv mit Aktien und setzen auch Derivate ein.

Das Ergebnis ist Ihnen bekannt. Über 90 % der Fondsmanager erreichen ihre benchmark nicht. Die Worte "erreichen nicht" bedeuten, dass von einem schlagen der benchmark (des Euro Stoxx 50) nicht im entferntesten die Rede sein kann.

Aber natürlich gibt es immer wieder Wunder. Denkbar, dass die Laien unter Ihren Lesern mehr können als die Profis, die sich tagein tagaus ihr ganzes Berufsleben lang mit Portfoliomanagement beschäftigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×