Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2015

19:43 Uhr

Musterdepots

Ölpreis: Vom „Joker” zum „Schwarzen Peter”?

Dank des fallenden Preises für Öl hatten Dax-Anleger bisher gute Karten auf dem Börsenparkett. Ob sich das Blatt wendet und der Ölpreis doch noch steigt? Die Meinungen unserer Autoren gehen auseinander.

Georgios Kokologiannis Pablo Castagnola

Georgios Kokologiannis

Ist das die Trendwende am Ölmarkt? Spekulationen auf ein Ende der monatelangen Talfahrt haben die Rohöl-Notierungen in den vergangenen beiden Handelstagen insgesamt um über zwölf Prozent in die Höhe schießen lassen. Auslöser waren am Freitagabend Berichte über einen deutlichen Rückgang der Ölbohrungen in den USA – ein möglicher Frühindikator dafür, dass sich demnächst das Überangebot auf dem Markt verringern dürfte. Seit Juli vorigen Jahres haben sich die Ölpreise mehr als halbiert.

Georgios Kokologiannis

Der Redakteur

Mit Geldanlagethemen beschäftigt sich der Diplom-Kaufmann beim Handelsblatt seit über 16 Jahren - davor bereits während seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre und beim Finanzconsulting einer Unternehmensberatung.

Twitter: @kokologiannis

Die Strategie

"Mein Ziel ist es, eine durchschnittliche Rendite von sechs bis acht Prozent per annum zu erreichen – und das möglichst nervenschonend. Zwei Kernbestandteilen meiner Strategie: Erstens der Einsatz von Anlagezertifikaten und anderen Derivaten, mit denen sich zum einen Depotpositionen absichern lassen und die es zum anderen ermöglichen, auch von schwierigen Phasen an den Aktien- und Rohstoffmärkten zu profitieren. Zweitens arbeite ich bei risikoreicheren Engagements mit Stopp-Loss-Marken - das soll dazu beitragen, dass ich nicht zu lange an Fehlinvestitionen festhalte."

Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Von steigenden Preisen profitiert auch mein Portfolio. Rund acht Prozent des Depotkapitals habe ich in spezielle Öl-Derivate investiert (WKN: DZ41QC ). Bis zu 20 Prozent kann diese Depotposition an Wert gewinnen, sollte der Preis für US-Erdöl der Sorte WTI („Western Texas Intermediate“) bis Mitte Mai von jetzt knapp 50 auf 65 Dollar klettern. Wechselkurseffekte beeinflussen die Rendite nicht, da ich für mein Rohstoff-Engagement auf währungsgesicherte Papiere setze.

Keine Woche ist es her, da hatten Experten von Goldman Sachs noch davor gewarnt, dass vor dem Jahresende nicht mit einer Erholung der Ölpreise zu rechnen sei. Rohstoffe würden in den kommenden drei Monaten als Anlageklasse hinter Aktien, Staatspapieren und Unternehmensanleihen zurückbleiben, hieß es in einer Studie vom vergangenen Dienstag. Die Strategen hatten den kurzfristigen Ausblick für Rohstoffe auf „Untergewichten“ gesenkt, womit Verluste von bis zu zehn Prozent in Aussicht gestellt werden.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Juan Garcias

02.02.2015, 20:16 Uhr

Sie hätten auch einfach schreiben können "Wir haben keine Ahnung, wie der Ölpreis sich entwickeln wird und deshalb sind Prognosen jeglicher Art unseriös.".

Juan Garcias

02.02.2015, 20:18 Uhr

@El Greco, tauschst Du Dein Reverse-Zertifikat wieder heimlich aus, wenn wir bei 11.800 sind?

Frau Julia Ehlert-Hoshmand

03.02.2015, 11:09 Uhr

Gute Tag Herr Preungesheim, besten Dank für Ihren Beitrag und Ihr Interesse an den Musterdepots. Die letzten Transaktionen in Zusammenhang mit Reverse-Bonuszertifikaten wurden am Freitag, den 23.1.2015 durchgeführt und sind in der Handelsblatt-Ausgabe vom darauf folgenden Montag dokumentiert. Die Online-Fassung/EPaper-Version der Ausgabe ist bereits seit Sonntag, 25.1.2015 abrufbar. Danach haben bisher keine weiteren Käufe oder Verkäufe stattgefunden. Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben. Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Viele Grüße aus Frankfurt, Georgios Kokologiannis

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×