Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2015

19:39 Uhr

Musterdepots

Raus aus Airline-Aktien

Die Terroranschläge in Paris belasten nachhaltig die Anteilsscheine von Fluggesellschaften. Die Aktien des britischen Billigfluganbieters Easyjet etwa haben innerhalb einer Woche über zehn Prozent verloren.

Daniel Hupfer

Daniel Hupfer

Die Reaktion an den internationalen Kapitalmärkten auf die schrecklichen Ereignisse in Paris fiel bislang sehr moderat aus. Nachdem die europäischen Börsen am vergangenen Montagmorgen zunächst mit leichten Kursverlusten auf den Terrorakt reagiert haben, stiegen die Kurse im Verlauf des Tages und der gesamten Handelswoche wieder an. Manche Beobachter mögen diese Reaktion für herzlos halten, doch die Begründung für dieses Verhalten ist schnell gefunden. Anleger müssen so rational wie möglich zu beurteilen versuchen, ob und in welchem Ausmaß sich terroristische Anschläge auf das fundamentale und wirtschaftliche Umfeld auswirken.

Relativ schlecht hat sich allerdings in den vergangenen Tagen der Sektor Reise & Freizeit entwickelt und in diesem insbesondere die Fluggesellschaften. Die Aktien des britischen Billigfluganbieters Easyjet beispielsweise sind seit einer Woche kräftig unter Druck und haben über 10 Prozent an Wert verloren. Aufgrund der weiterhin sehr hohen Unsicherheit haben wir gestern unsere Bestände in Easyjet veräußert, auch wenn wir fundamental weiterhin von dem Unternehmen überzeugt sind.

Daniel Hupfer

Der Anleger

Daniel Hupfer arbeitet für M.M.Warburg. "Wir präferieren die Direktanlage, das heißt im Wesentlichen kaufen wir Aktien und Anleihen, Fonds nur bei bestimmten Themen, wie China. Zertifikate grundsätzlich nicht", sagt er.

Die Strategie

Wir werden die "Handelsblatt"-Anlagestrategie offensiv ausrichten. Das bedeutet, unser Fokus liegt auf chancenorientierten Wertpapieren, wie beispielsweise Aktien. Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase und eines enormen Anlagedrucks halten wir Aktien und Unternehmensanleihen nach wie vor für attraktiv. Zwar sind Aktien nicht mehr günstig bewertet. Aufgrund unseres positiven Konjunkturszenarios sollten aber die Unternehmensgewinne weiter steigen und sich damit die aktuellen Kurs-Gewinn-Verhältnisse wieder relativieren. Wir halten die Region Europa für am interessantesten. Hier gibt es am Aktienmarkt noch Aufholpotential. Der US-Aktienmarkt ist etwas höher bewertet, allerdings sehen wir auch hier noch Potential.


Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Der gestrige Tag hat gezeigt, wie fragil das Kapitalmarktumfeld nach wie vor ist. Mit dem Abschuss eines russischen Militärflugzeugs ist die Risikoaversion wieder kräftig gestiegen. Nach wie vor rechnen wir in den kommenden Wochen mit weiter steigenden Kursen an den Aktienmärkten. Dafür spricht vor allem die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank, die Anfang Dezember vermutlich weitere Maßnahmen beschließen wird, um die wirtschaftliche Entwicklung in der Eurozone zu stützen und die Inflationsrate wieder näher an die Zielmarke von 2% heranzuführen. Die zunehmenden geopolitischen Risiken und die nach wie vor hohen Sicherheitsrisiken in Europa sind aber ein zunehmender Belastungsfaktor für die Kapitalmärkte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×