Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2016

17:20 Uhr

Musterdepots

Rein oder nicht rein?

Mit der Entscheidung der EZB, die Märkte weiter mit Geld zu fluten, steigen die Kurse in Europa. An der Wall Street lockt Trump die Investoren aus der Reserve. Sönke Niefünd stellt die Frage, ob ein Einstieg noch lohnt.

Sönke Niefünd

Sönke Niefünd

Sönke Niefünd

Die Entscheidung der EZB hat an den europäischen Aktien- und Anleihemärkten kräftige Bewegungen ausgelöst. Der Euro setzte erst zu einem Anstieg über 1,08 US-Dollar an, fiel dann aber deutlich zurück auf 1,065 US-Dollar.
Der EZB-Präsident Mario Draghi hat dafür gesorgt, dass es im Dax weiter aufwärts geht. Die EZB verlängert zwar ihr Anleihekaufprogramm um neun Monate, senkt aber das Volumen ab April 2017 auf 60 von 80 Milliarden Euro. Der Dax hat ein neues Jahreshoch erklommen und die amerikanischen Indizes dürften auch neue Allzeithochs erreichen.

Sönke Niefünd

Der Anleger Niefünd

Das Anlageziel besteht darin, nachhaltig zu investieren und dabei einen langfristigen Vermögenszuwachs zu erzielen. Dazu werden je nach Einschätzung der Wirtschafts- und der Börsenaussichten Wertpapiere erworben und veräußert. Dabei wird besonders auf die Risikostreuung geachtet.

Der Stratege Niefünd

Unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien der Themengebieten Umwelt (Environment), Soziales (Social) und Unternehmensführung (Governance), auch ESG-Ansatz genannt. Das Mandat wird aktiv gemanagt, gleichzeitig werden jedoch strategisch langfristig Positionen gehalten. Wir verfolgen die Umsetzung der „Politik der ruhigen Hand“. Es werden Fonds, ETFs und Einzeltitel gekauft, die unseren Kriterien erfüllen. Die Auswahl der Einzeltitel erfolgt in den Themengebieten innerhalb der 4 Säulen Wirtschaftliches, Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG-Ansatz). Ausgewählte Wertpapiere haben in jedem Bereich mindestens 65 Punkte von 100 Punkten im Bereich der Nachhaltigkeit. Zudem kommen Negativkritieren und ein Best-in-Class Ansatz bei der Einzeltitelauswahl zum Tragen.

Die Regeln Niefünd

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Sönke Niefünd hat allerdings zum 1. August 2016 das Depot von Daniel Hupfer von der M.M. Warburg übernommen. Den Kommentatoren steht es frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Wenig Auswirkung dürften die wöchentlichen Daten zum US-Arbeitsmarkt haben, die etwas schwächer ausfielen als erwartet. Ein Thema bleibt weiterhin die Wirtschaftspolitik des designierten US-Präsidenten Donald Trump. Hier hatten zuletzt Pharmawerte Federn lassen müssen, weil Trump überraschend eine Senkung der Medikamentenpreise gefordert hat. Dagegen heben die geplanten Steuersenkungen, Deregulierungen und Haushaltsstimuli die Stimmung an den Aktienmärkten.

Wir fühlen uns mit der aktuellen Aktienquote wohl und sind nicht geneigt, noch auf diesem teuren Niveau dem Markt hinter zulaufen und in Aktien zu investieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×