Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2014

21:31 Uhr

Musterdepots

Rückschläge statt Kursanstiege

Investmentexperten werden skeptischer. Sie rechnen laut einer aktuellen Analyse eher mit Rückschlägen als mit Kursanstiegen am Aktienmarkt. Die Analyse deckt sich mit den Produkten des Depots von Georgios Kokologiannis.

Georgios Kokologiannis Pablo Castagnola

Georgios Kokologiannis

Investmentexperten blicken kritisch in die nahe Zukunft. Sie rechnen nach den Seitwärtsschwankungen der letzten Monate aktuell eher mit Rückschlägen als mit deutlichen Kursanstiegen am Aktienmarkt. So lautet das Ergebnis einer Analyse des Finanzdienstleistungsinstituts Dericon.

Georgios Kokologiannis

Der Redakteur

Mit Geldanlagethemen beschäftigt sich der Diplom-Kaufmann beim Handelsblatt seit über 16 Jahren - davor bereits während seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre und beim Finanzconsulting einer Unternehmensberatung.

Twitter: @kokologiannis

Die Strategie

"Mein Ziel ist es, eine durchschnittliche Rendite von sechs bis acht Prozent per annum zu erreichen – und das möglichst nervenschonend. Zwei Kernbestandteilen meiner Strategie: Erstens der Einsatz von Anlagezertifikaten und anderen Derivaten, mit denen sich zum einen Depotpositionen absichern lassen und die es zum anderen ermöglichen, auch von schwierigen Phasen an den Aktien- und Rohstoffmärkten zu profitieren. Zweitens arbeite ich bei risikoreicheren Engagements mit Stopp-Loss-Marken - das soll dazu beitragen, dass ich nicht zu lange an Fehlinvestitionen festhalte."

Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Das Interessante: Die Auswertung basiert nicht auf Meinungsumfragen, sondern auf real getätigten Trades in strukturierten Investmentprodukten von mehr als 50 Kreditinstituten und Vermögensverwaltern. Die Berater haben im vergangenen Monat den Anteil von Reverse-Produkten, die von negativen oder neutralen Marktphasen profitieren, merklich von 1,4 auf 15,7 Prozent angehoben.

Bei Bonuspapieren, die eine permanent aktive Barriere haben, haben die Berater eine entsprechend höhere Absicherung gekauft, die im Mittel 21,9 Prozent unterhalb des jeweils aktuellen Kurses liegt. Auf Sicht von zwölf Monaten sehen die Investmentexperten den Boden beim Dax bei mindestens 7.800 Punkten. Beim europäischen Leitindex EuroStoxx 50 liegt die erwartete Untergrenze bei 2.550 Zählern. Alles in allem deckt sich das mit meiner Erwartung beziehungsweise mit meinen Produkten im Musterdepot.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×