Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2014

21:29 Uhr

Musterdepots

Russlandkrise? Macht nichts!

Obwohl Russland-Werte abzurutschen drohen, hält unser Autor Daniel Hupfer an seinem Emerging Markets-Fonds fest. Georgios Kokologiannis wettet dagegen auf den steigenden Dollarkurs und behält wohl vorerst Recht.

Georgios Kokologiannis Pablo Castagnola

Georgios Kokologiannis

Mit einem Discountzertifikat auf den S&P 500 (WKN: TB4JVD) habe ich Ende Januar darauf gesetzt, dass der US-Aktienindex nicht mehr soviel Aufwärtspotenzial hat wie in den vergangenen Jahren – und der Dollar im Verhältnis zum Euro an Wert gewinnt. Die Rendite der defensiven Anlageinstrumente ist zwar anders als bei einer Investition in einen Indexfonds begrenzt. Ein Ertrag im Portfolio fällt dafür aber selbst dann an, falls Aktien nur noch seitwärts laufen oder leicht verlieren.

Georgios Kokologiannis

Der Redakteur

Mit Geldanlagethemen beschäftigt sich der Diplom-Kaufmann beim Handelsblatt seit über 16 Jahren - davor bereits während seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre und beim Finanzconsulting einer Unternehmensberatung.

Twitter: @kokologiannis

Die Strategie

"Mein Ziel ist es, eine durchschnittliche Rendite von sechs bis acht Prozent per annum zu erreichen – und das möglichst nervenschonend. Zwei Kernbestandteilen meiner Strategie: Erstens der Einsatz von Anlagezertifikaten und anderen Derivaten, mit denen sich zum einen Depotpositionen absichern lassen und die es zum anderen ermöglichen, auch von schwierigen Phasen an den Aktien- und Rohstoffmärkten zu profitieren. Zweitens arbeite ich bei risikoreicheren Engagements mit Stopp-Loss-Marken - das soll dazu beitragen, dass ich nicht zu lange an Fehlinvestitionen festhalte."

Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Über sieben Prozent liegt diese Position seit dem Kauf bereits im Plus - doch nur noch rund ein Prozent Seitwärtsrendite ist drin bis Ende Dezember. Trotzdem halte ich an den Papieren fest. Denn von einer weiteren Aufwertung der US-Währung bis Ende dieses Jahres, profitieren die Zertifikate unbegrenzt. Seit Wochen schwächelt der Euro gegenüber dem US-Dollar. Und die meisten Experten gehen davon aus, dass sich daran so schnell nichts ändern wird.

Am Mittwoch ist die Gemeinschaftswährung das erste Mal seit vergangenen November wieder unter die Marke von 1,34 Dollar gerutscht.
Anfang Mai kratze der Wechselkurs noch an der Marke von 1,40 – doch dann verfestigte sich wegen der anhaltenden Wirtschaftserholung in den USA die Aussicht auf einen allmählichen Rückzug der US-Notenbank aus der ultralockeren Geldpolitik. Zuletzt ist etwa das Verbrauchervertrauen in den Vereinigten Staaten deutlich gestiegen - auf den höchsten Stand seit Oktober 2007. In Europa hingegen verläuft laut die wirtschaftliche Erholung deutlich langsamer. Das spiegelt sich auch am Devisenmarkt wider.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×