Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2016

19:00 Uhr

Musterdepots

Spannung im Vorfeld der Fed-Sitzung

Die US-Notenbank wird am Mittwoch ihre Entscheidung über die Leitzinsen bekanntgeben. Musterdepot-Experte Sönke Niefünd erwartet wie viele Marktteilnehmer eine Erhöhung. Doch wird es wirklich so kommen?

Sönke Niefünd

Sönke Niefünd

Sönke Niefünd

Spannende Unternehmenstermine sind aktuell rar. Trotzdem steigt der Deutsche Aktienindex am Dienstag zum ersten Mal in diesem Jahr zeitweise über die Marke von 11.300 Punkten.

Blicken wir auf die Inflation in Deutschland, so verharrt diese derzeit stabil auf einem niedrigen Niveau. Im November stagnierte die jährliche Inflationsrate bei 0,8 Prozent. Das dürfte der der höchste Stand seit zwei Jahren sein. Die Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren für Deutschland sind im Dezember auf dem Vormonatsstand geblieben.

Der von Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhobene Index der Konjunkturerwartungen betrug erneut 13,8 Punkte. Der Indexstand liegt weiter deutlich unter seinem langfristigen Mittelwert von 24,0 Punkten.

Sönke Niefünd

Der Anleger Niefünd

Das Anlageziel besteht darin, nachhaltig zu investieren und dabei einen langfristigen Vermögenszuwachs zu erzielen. Dazu werden je nach Einschätzung der Wirtschafts- und der Börsenaussichten Wertpapiere erworben und veräußert. Dabei wird besonders auf die Risikostreuung geachtet.

Der Stratege Niefünd

Unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien der Themengebieten Umwelt (Environment), Soziales (Social) und Unternehmensführung (Governance), auch ESG-Ansatz genannt. Das Mandat wird aktiv gemanagt, gleichzeitig werden jedoch strategisch langfristig Positionen gehalten. Wir verfolgen die Umsetzung der „Politik der ruhigen Hand“. Es werden Fonds, ETFs und Einzeltitel gekauft, die unseren Kriterien erfüllen. Die Auswahl der Einzeltitel erfolgt in den Themengebieten innerhalb der 4 Säulen Wirtschaftliches, Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG-Ansatz). Ausgewählte Wertpapiere haben in jedem Bereich mindestens 65 Punkte von 100 Punkten im Bereich der Nachhaltigkeit. Zudem kommen Negativkritieren und ein Best-in-Class Ansatz bei der Einzeltitelauswahl zum Tragen.

Die Regeln Niefünd

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Sönke Niefünd hat allerdings zum 1. August 2016 das Depot von Daniel Hupfer von der M.M. Warburg übernommen. Den Kommentatoren steht es frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Nach der Trump-Wahl sind die weltweiten Rentenmärkte in Bewegung geraten. Am Euro-Rentenmarkt scheint das näher rückende Jahresende den Handel immer mehr zu lähmen.
Bundesanleihen legen leicht zu, pendeln jedoch seit Tagen in einer engen Spanne bei stark fallenden Börsenumsätzen. Nachdem der Bund-Future zum Ausklang der zurückliegenden Woche noch Kursgewinne verbuchen konnte, ist das Rentenbarometer zum Auftakt in die neue Handelswoche in die Defensive geraten. Der Bund-Future dürfte weiter um die Marke von 161,00 pendeln.

Die Fed Funds Future Rate, die die Wahrscheinlichkeit einer Dezember-Leitzins-Anhebung angibt, notiert bei 94,5 Prozent. Jedoch bleibt eine Restwahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank ihren Leitzins in ihrer Spanne von 0,25 bis 0,5 Prozent behält. Sollte keine Leitzinserhöhung erfolgen, dürfte dies eine Überraschung am Markt geben, denn eine Zinserhöhung ist bereits fest eingepreist. Sowohl die Prognosen der Ökonomen, als auch die Erwartungen der Marktteilnehmer waren im Jahr 2016 nicht besonders treffsicher. Ansonsten hätten wir jetzt eine US-Präsidentin Clinton, Matteo Renzi wäre noch in Italien im Amt und es gäbe keine Diskussionen um den Brexit. Dennoch erwarten auch wir, dass die US-Notenbank ihren Leitzins um 0,25 Prozentpunkte erhöhen wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×