Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2015

14:28 Uhr

Nach Börsencrash

China wehrt sich gegen Spekulanten

In Schanghai und Shenzhen gelten nach dem Kurssturz strengere Vorschriften für sogenannte Leerverkäufe. Damit will die Regierung einen weiteren Rückgang des Marktes verhindern. Doch die neuen Regeln bergen auch Gefahren.

Aktien sind out

Nach dem Crash: Chinesen greifen zum Gold

Aktien sind out: Nach dem Crash: Chinesen greifen zum Gold

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

SchanghaiChina hat nach dem großen Kurssturz an den Börsen die Regeln für Händler erneut verschärft. In Shanghai und Shenzhen gelten seit Dienstag strengere Vorschriften für sogenannte Leerverkäufe von Aktien, bei denen Anleger auf fallende Kurse wetten. Demnach dürfen die Papiere nicht an einem Tag geliehen, verkauft und dann zurückgekauft werden. „Die Regierung tut alles was sie kann, um einen weiteren Rückgang des Markts zu verhindern“, sagte Samuel Chien vom Broker BoomTrend Investment Management. Anleger zeigten sich ermutigt: Die Kurse an den chinesischen Börsen legten wieder deutlich zu.

Bei Leerverkäufen verkaufen Investoren geliehene Aktien in der Hoffnung, diese bis zur Rückgabe der Papiere billiger zurückkaufen und die Differenz als Gewinn einstreichen zu können. Je länger die Ausleihfrist, desto größer ist das Risiko, dass der Plan nicht aufgeht.

Analyse: Chinas endlose Börsenrettung

Analyse

Premium Chinas endlose Börsenrettung

Peking hat sich zu stark an den Börsen eingemischt. Dabei sind die Turbulenzen an den Aktienmärkten nur Nebenschauplatz. Entscheidend für deutsche Unternehmen ist ein anderer Schauplatz.

Größere Handelshäuser wie Citic Securities und Huatei Securities kündigten an, ihr Geschäft mit Leerverkäufen vorübergehend einzustellen. Die neuen Regeln dienen aus Sicht der Behörden zur Stabilisierung der Aktienmärkte, die seit Mitte Juni um mehr als 30 Prozent eingebrochen sind.

Doch Kritiker verweisen darauf, dass Leerverkäufe vor allem bei Terminkontrakten auf Aktienindizes auch zur Absicherung von anderen Transaktionen dienten. Wenn Investoren diese Möglichkeit verwehrt bleibe, würden sie sich womöglich aus den chinesischen Aktienmärkten zurückziehen und verstärkt Papiere abstoßen.

Zahlen und Fakten zu China

Bevölkerung

China ist mit 1,37 Milliarden Menschen das bevölkerungsreichste Land der Erde.

Fläche

Auf einer Fläche von rund 9,5 Millionen Quadratkilometern ist China in 22 Provinzen und fünf Autonome Regionen gegliedert.

Sonderverwaltungszonen

Dazu kommen die beiden Sonderverwaltungsregionen Hongkong und Macau.

Hauptstadt

Die Hauptstadt des Reichs der Mitte ist Peking. Dort allein leben mehr als 20 Millionen Menschen – und das sind nur die offiziellen Zahlen.

Han und Minderheiten

Die große Mehrheit der Bevölkerung sind Han-Chinesen (91,6 Prozent), dazu kommen 55 Minderheiten.

Religion

Rund ein Fünftel der Bevölkerung hängt Volksreligionen an, dazu kommen sechs Prozent Buddhisten und 2,4 Prozent Muslime.

Stadt und Land

Mit 749 Millionen Menschen lebt die Mehrheit der Bürger (55 Prozent) in Städten.

„So könnten sich die Marktschwankungen noch verstärken, die eigentlich verhindert werden sollen“, warnte ein Derivate-Händler in Hongkong. Bereits Anfang Juli hatten die chinesischen Behörden angekündigt, gegen „illegale Machenschaften“ auf den Aktien- und Terminmärkten vorzugehen. Unter anderem sollen Leerkäufe geahndet werden, die mit „böswilliger Absicht“ getätigt würden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×