Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2015

14:30 Uhr

Nach Börsencrash

Chinas Notenbank senkt Leitzinsen

Um ein Abbremsen des Wachstums zu verhindern, hat Chinas Notenbank schon mehrfach den Geldhahn aufgedreht. Nun haben die Währungshüter erneut eingegriffen und die Zinsen gesenkt. Der Dax klettert über die 10.000-Marke.

Börsencrash in China

„Das ist der Vorbote einer globalen Finanzkrise“

Börsencrash in China: „Das ist der Vorbote einer globalen Finanzkrise“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie chinesische Zentralbank hat im Kampf gegen fallende Aktienkurse und eine Abschwächung der Konjunktur die Zinsen gesenkt. Der Leitzins werde um 0,25 Prozentpunkte auf 4,6 Prozent herabgesetzt, teilte die Zentralbank am Dienstag überraschend in Peking mit.

Die chinesischen Börsen waren bereits geschlossen, doch der deutsche Leitindex Dax kletterte nach der Ankündigung wieder über die Marke von 10.000 Punkten. Zuletzt stieg der Dax um 4,28 Prozent auf 10.061,53 Punkte.

Konjunkturprogramm: China senkt nach Börsencrash den Leitzins

Konjunkturprogramm

Premium China senkt nach Börsencrash den Leitzins

Die Wirtschaft schwächelt, der Aktienmarkt bricht ein, die Währung wertet ab: Jetzt greift die chinesische Notenbank ein. Um die Realwirtschaft zu stützen, dreht die Zentralbank in Peking den Geldhahn auf.

Um zu verhindern, dass sich das Wachstum weiter abbremst, hatte Chinas Zentralbank im laufenden Jahr bereits mehrfach den Geldhahn weiter aufgedreht. Der Zinssatz für Einlagen der Geschäftsbanken wurde am Dienstag ebenfalls um 0,25 Prozentpunkte auf 1,75 Prozent gesenkt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×