Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2015

17:11 Uhr

Nach „FrankenschocK“

30.000 Arbeitslose in der Schweiz?

„Die Situation ist ernst“: Der schweizerische Arbeitsmarkt leidet unter den Folgen des „Frankenschocks“. Der Arbeitgeberverband rechnet mit einem Verlust von 30.000 Stellen aus, wenn der Kurs zum Euro bei 1,05 Franken bleibe.

Eine Euro-Münze und ein Schweizer Franken vor der Fahne der Eidgenossen: Die Folgen des „Frankschocls“ für den Arbeitsmarkt malen ein düsteres Szenario. dpa

Euro und Franken

Eine Euro-Münze und ein Schweizer Franken vor der Fahne der Eidgenossen: Die Folgen des „Frankschocls“ für den Arbeitsmarkt malen ein düsteres Szenario.

BernDer Arbeitsmarkt in der Schweiz leidet massiv unter den Folgen des „Frankenschocks“. Der Arbeitgeberverband gehe für die nächsten sechs bis neun Monate von einem Verlust von 30.000 Stellen aus, wenn der Kurs zum Euro bei 1,05 Franken bleibe, sagte Arbeitgeber-Präsident Valentin Vogt der „NZZ am Sonntag“. In vielen Firmen seien die Bestellungen um 10 bis 15 Prozent eingebrochen. „Die Situation ist ernst“, sagte auch Jan-Egbert Sturm, Leiter der Konjunkturforschungsstelle der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich der Zeitung „Schweiz am Sonntag“. Der Franken sei nach wie vor überbewertet. Die Schweizerische Nationalbank hatte im Januar den Euro-Mindestkurs aufgehoben. Der Franken war durch die Entscheidung schlagartig rund 20 Prozent teurer geworden. Die Nationalbank gibt an diesem Donnerstag ihre aktuelle geldpolitische Lagebeurteilung ab.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Teito Klein

15.06.2015, 08:07 Uhr

„Frankenschock“
------------------
Die Schweizer stöhnen über den starken Franken. Er ligt derzeit bei fast 1,05 Franken/Euro.
Die Deutschen stöhnen über den schwachen Euro. Er liegt derzeit bei 1,1194 Dollar/Euro.
Es ist noch nicht lange her, da kostete ein Euro 1,40 Dollar. Aber dank Draghi sind diese Zeiten vorbei. Sein Ziel ist die Parität.

Die Schweizer waren intelligent genug, sich nicht dieser "Esperantowährung" anzuschließen.
In der Schweiz gab es darüber ein Referendum, uns wurde er aufoktuiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×