Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2016

16:15 Uhr

Nachhaltige Geldanlage

Immer mehr Anleger wollen saubere Investments

Sozial, ökologisch, gesellschaftlich wertvoll: Sogenannte wirkungsorientierte Geldanlagen sind auf dem Vormarsch. Der Markt hat sich seit 2012 verdreifacht. Immer mehr Anleger fragen: „Was bewirkt mein Geld?“

Nicht nur Risiko und Rendite spielen bei Investments eine Rolle. Inzwischen wollen viele Anleger aus ihrem Geld auch gesellschaftlichen Profit schlagen. dpa

Windkraft in der Eifel

Nicht nur Risiko und Rendite spielen bei Investments eine Rolle. Inzwischen wollen viele Anleger aus ihrem Geld auch gesellschaftlichen Profit schlagen.

GüterslohImmer mehr Anleger in Deutschland achten einer Studie zufolge vermehrt auf die gesellschaftlichen, sozialen und ökologischen Auswirkungen von Investments. Der Markt für sogenannte wirkungsorientierte Geldanlagen hat sich seit 2012 verdreifacht, wie aus einer Studie der Bertelsmann Stiftung hervorgeht. Demnach hatten die Anlagen 2015 hierzulande ein Volumen von 70 Millionen Euro - 2012 waren es noch 24 Millionen Euro.

„Klassischerweise werden bei Vermögensanlagen die beiden Faktoren Risiko und Rendite betrachtet. Immer mehr Anleger möchten auch die Frage beantwortet haben: Was genau bewirkt mein Geld?“, erklärte Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, am Freitag in Gütersloh.

Ethische Investments: Bestimmen, was das Geld bewirkt

Ethische Investments

Bestimmen, was das Geld bewirkt

Nachhaltigkeitsbanken, ethische Fonds, grüne Aktien: Der Markt für Geldanlagen nach ökologischen und ethischen Regeln wächst – im letzten Jahr um 59 Prozent. Doch die Orientierung fällt vielen Anlegern schwer.

In Deutschland floss das Geld demnach vor allem in junge Sozialunternehmen, die wachsen wollen und dafür Kapital benötigen. Besonders häufig wurde in Projekte investiert, die sich die Förderung von Beschäftigung oder Bildung zum Ziel gesetzt haben. Geld gaben Investoren auch für Gesundheitsprojekte und Unternehmen, die nachhaltigen Konsum entwickeln wollen.

Das investierte Geld kam laut Studie größtenteils von vermögenden Privatleuten. Aber auch Stiftungen nehmen demnach ein aktive Rolle in dem Bereich ein.

Ein Beispiel für den dynamisch wachsenden Markt ist die Agentur für soziales Unternehmertum, Social Impact. Sie betreibt in sechs deutschen Städten Zentren zur Unterstützung von meist jungen Unternehmern, die Produkte und Dienstleistungen mit sozialen Zielen entwickeln wollen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×