Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2017

14:46 Uhr

Niedrigzinsen im Euroraum

Banken vergeben mehr Kredite

Das billige Geld verstärkt den Kreditfluss. Firmen und Privatleute in der Euro-Zone greifen zu. Im vergangenen Monat vergaben Geldhäuser 2,1 Prozent mehr Darlehen an Unternehmen als noch vor Jahresfrist.

Im Juni vergaben Geldhäuser an Firmen 2,1 Prozent mehr Darlehen als noch vor Jahresfrist. dpa

Europäische Zentralbank

Im Juni vergaben Geldhäuser an Firmen 2,1 Prozent mehr Darlehen als noch vor Jahresfrist.

Berlin/FrankfurtDas viele billige Geld der Europäischen Zentralbank (EZB) verstärkt den Kreditfluss in der Euro-Zone weiter. Im Juni vergaben Geldhäuser an Firmen 2,1 Prozent mehr Darlehen als noch vor Jahresfrist, wie die Währungshüter am Donnerstag in Frankfurt mitteilten. Im Mai lag der Zuwachs bei 2,5 Prozent. An Privathaushalte reichten die Banken im Juni 2,6 Prozent mehr Kredite aus als vor Jahresfrist.

Die EZB hält schon seit längerem ihre Geldschleusen weit offen und sorgt mit einem Leitzins auf Rekordtief von 0,0 Prozent für günstige Finanzierungsbedingungen. Zudem erwirbt sie seit März 2015 in großem Stil Staatsanleihen, um Geldhäuser zur stärkeren Kreditvergabe anzuregen. Aktuell erwerben die EZB und die nationalen Euro-Notenbanken Wertpapiere im monatlichen Umfang von 60 Milliarden Euro. Zuletzt hatte die EZB aber einen ersten Mini-Schritt in Richtung einer weniger lockeren Geldpolitik gewagt und will nun im Herbst über die Zukunft ihres Anleihen-Kaufprogramms beraten.

Fünf Jahre nach Draghis „Whatever it takes“: Ein Geniestreich mit Folgen

Fünf Jahre nach Draghis „Whatever it takes“

Premium Ein Geniestreich mit Folgen

„Whatever it takes“: Vor fünf Jahren versprach Mario Draghi, die EZB werde alles tun, um den Euro zu retten. Das hat er erfüllt. Doch nun muss er den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik schaffen. Eine heikle Aufgabe.

Die von der EZB genau beobachtete Geldmenge M3 stieg im Juni wie erwartet um 5,0 Prozent nach einem Plus von 4,9 Prozent im Mai. Zu M3 zählen neben Bargeld und Einlagen auf Girokonten auch Geldmarktpapiere sowie Schuldverschreibungen. Die EZB stützt sich bei der sogenannten monetären Analyse auf die Tatsache, dass Geldmengenwachstum und Inflation mittel- bis langfristig eng miteinander verbunden sind.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×