Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2016

21:43 Uhr

Notenbanker

Atlantas Fed-Chef Lockhart tritt Anfang 2017 zurück

Dennis Lockhart, der Fed-Chef von Atlanta, legt im Februar sein Amt nieder. Er will sich ehrenamtlich in Privatwirtschaft und Politik engagieren. Nun wird landesweit nach einem Nachfolger gesucht.

Dennis Lockhart, Chef des Fed-Ablegers von Atlanta Reuters

Atlanta

Dennis Lockhart, Chef des Fed-Ablegers von Atlanta

WashingtonDer Chef des Fed-Ablegers von Atlanta tritt Anfang nächsten Jahres zurück. Dennis Lockhart werde sein Amt zum 28. Februar 2017 zur Verfügung stellen, teilte die regionale Zentralbank am Dienstag mit. Nach einem Nachfolger werde landesweit gesucht. Da Lockhart bereits 69 Jahre alt ist, kann er nach den Statuten der Fed nicht mehr für eine weitere zehnjährige Amtszeit nominiert werden. Die Altershöchstgrenze dafür beträgt 65 Jahre. Er wolle sich nach seinem Ausscheiden aus der Fed in der Privatwirtschaft, Politik und ehrenamtlich engagieren, teilte Lockhart mit.

Lael Brainard: Fed-Gouverneurin warnt vor Zinserhöhung

Lael Brainard

Fed-Gouverneurin warnt vor Zinserhöhung

Lael Brainard hat der Diskussion um eine US-Zinserhöhung eine skeptische Note verliehen. Am Montag zählte die Fed-Vertreterin auf, was noch fehle, um die lockere Geldpolitik zu beenden. Die Börsen reagierten positiv.

Lockhart gehört dem Führungskreis der US-Notenbank Federal Reserve an und gilt als gemäßigt. Einer baldigen Zinserhöhung steht er offen gegenüber. Im Offenmarktausschuss, der über die Geldpolitik entscheidet, ist er aber zurzeit nicht stimmberechtigt. Die Fed hatte im Dezember 2015 erstmals seit fast zehn Jahren den Leitzins wieder angehoben. Seitdem liegt er in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent. Derzeit läuft eine Debatte über den Zeitpunkt der nächsten Erhöhung.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×