Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2012

11:30 Uhr

Nur noch 634 Millionen Euro

Bundesbank-Gewinn bricht massiv ein

Die Euro-Krise schrumpft den Gewinn der Bundesbank. Die Frankfurter Banker überweisen 70 Prozent weniger als im Vorjahr an den Fiskus. Die Risiken für die Notenbank nehmen zu.

FrankfurtDie Euro-Schuldenkrise hat den Gewinn der Bundesbank im vergangenen Jahr massiv einbrechen lassen. Insgesamt habe Deutschlands Notenbank 2011 einen Überschuss von rund 643 Millionen Euro eingefahren und an den Bund überwiesen, erklärte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann am Dienstag in Frankfurt am Main. Dies waren über 70 Prozent weniger als im Jahr zuvor: 2010 hatte die Bundesbank noch rund 2,2 Milliarden Euro Gewinn gemacht.

Grund für den massiven Gewinnrückgang sei, dass die Bundesbank stärker für Risiken durch die Euro-Krise habe vorsorgen müssen, erklärte Notenbank-Chef Weidmann. Die Bundesbank habe 2011 ihre Risiko-Puffer von 4,1 Milliarden auf 7,7 Milliarden Euro erhöht. Noch im Jahr zuvor hatte die Aufstockung der Puffer demnach 1,6 Milliarden Euro betragen.

Für die Notenbank hätten die Risiken bei geldpolitischen Geschäften an den Finanzmärkten durch die Euro-Schuldenkrise „deutlich zugenommen“, erklärte Weidmann. Nehme die Bundesbank etwa von Geschäftsbanken als Sicherheiten für Kredite Staatsanleihen von Euro-Staaten, sei dies für die Notenbank teils ein größeres Wagnis als in früheren Zeiten. Auch das Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen sei für die Notenbank mit deutlich höheren Risiken verbunden.

Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft hätten sich aber trotz Staatsschuldenkrise zuletzt „spürbar aufgehellt“, erklärte Weidmann. Der Arbeitsmarkt wachse weiter. Und der starke Anstieg der Verbraucherpreise werde im Jahresverlauf voraussichtlich nachlassen, wenn sich die Preise für Rohöl stabilisierten.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

norbert

13.03.2012, 11:19 Uhr

Das macht doch nichts ! Wir drucken noch'n bischen Geld und der Finanzminister kann weiter Geld rausschmeißen.

Waehrungshueter

13.03.2012, 11:25 Uhr

DEUTSCHLAND RAUS AUS DEM EURO UND ZURÜCK ZUR D-MARK - SOFORT UND ALTERNATIVLOS!!!

Account gelöscht!

13.03.2012, 11:39 Uhr

One Currency to rule them all,
One Currency to find them,
One Currency to bring them all
and in the darkness bind them.
In the Land of Brüssels where the Shadows lie.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×