Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2017

18:52 Uhr

Peter Praet

EZB-Chefvolkswirt hält geldpolitische Stützung weiter für nötig

EZB-Chefvolkswirt Peter Praet glaubt, dass die Wirtschaft der Euro-Zone weiterhin auf eine massive geldpolitische Unterstützung angewiesen ist. Es werde noch Zeit brauchen, bis sich die Inflation stabilisiert habe.

Der EZB-Chefvolkswirt hält starke internationale Institutionen für wichtig. Reuters, Sascha Rheker

Peter Praet

Der EZB-Chefvolkswirt hält starke internationale Institutionen für wichtig.

BerlinDie Wirtschaft der Euro-Zone ist nach Einschätzung von EZB-Chefvolkswirt Peter Praet nach wie vor auf eine massive geldpolitische Unterstützung angewiesen. Der Ängste Anstieg der Inflation im Währungsraum beruhe vor allem auf temporären Faktoren, sagte der oberste Ökonom der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag auf der Handelsblatt Jahrestagung Zukunftsstrategien für Sparkassen und Landesanken. "Es wird Zeit benötigen, bis sich die Inflation um das Niveau herum stabilisiert, das mit unserem Preisstabilitätsziel übereinstimmt", sagte Praet.

Die Inflation im Währungsraum war im Januar auf 1,8 Prozent nach oben geschnellt. Damit rückt die Teuerung in der Euro-Zone wieder sehr nahe an den Zielwert der Notenbank von knapp unter zwei Prozent heran. Doch Praet zufolge, ist für eine nachhaltige Entwicklung der Verbraucherpreise in Richtung der Notenbank-Zielmarke geldpolitische Hilfe weiter notwendig. Die Maßnahmen würden wirken. "Das braucht Zeit und erfordert Entschlossenheit und Geduld."

EZB: Draghi – der Anti-Trump

EZB

Draghi – der Anti-Trump

Der Chef der Europäischen Zentralbank beschwört die europäische Einheit und weist den Pessimismus zurück. Draghi füllt mit seinem Bekenntnis zur Gemeinsamkeit eine Lücke, die Politiker schmerzhaft offen lassen.

Um ihr Ziel zu erreichen, pumpen die Euro-Wächter bereits seit März 2015 Woche für Woche über den Kauf von Staatsanleihen Milliarden in das Finanzsystem. Banken sollen dadurch angeregt werden, mehr Kredite auszureichen, was die Wirtschaft ankurbeln und die Inflation anheizen soll. Zudem liegen die Leitzinsen seit März 2016 auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent.

Im vergangenen Jahr habe man gute Verbesserungen in der Wirtschaft gesehen, sagte Praet. Mit Sorge blickt er aber darauf, dass das Misstrauen gegenüber internationalen Organisationen zunehme. „Globale Märkte brauchen starke internationale Institutionen“, sagte er.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.02.2017, 13:14 Uhr

"Sergio Puntila27.01.2017, 09:30 Uhr
Der Chefdemokratenfresser als Oberkommentator des HB sondert in gewohnt langweiliger Manier, klingt schon fast andressiert, was Sie hier tagtäglich vor sich hingeifern, werter Mark Hoffmann"

Ich geifere nicht, ich kommentiere. Ich gebe mir den ganzen Tag große Mühe, jeden, aber auch wirklich jeden Artikel zu kommentieren,
um die Leute von der grün-sozialistischen Murkselregierung zu warnen.

Ja, ich bin ein Fan von Trump und Putin, das sind wenigstens noch zwei echte Kerle mit eigener Meinung, nicht wie unser sprechender Hosenanzug!

Ja, ich bin ein Anhänger der AFD, denn nur diese Partei kann unser Reich noch retten!

Nein, ich bin nicht arbeitslos und habe deshalb soviel Zeit Kommentare zu schreiben, ich bin arbeitssuchend!
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×