Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2012

15:34 Uhr

Pressekonferenz

EZB-Präsident erwartet Inflation 2013 bei unter zwei Prozent

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) war zu Gast in Spanien, dem derzeitig Sorgenkind der Eurozone. EZB-Präsident erklärte Journalisten, warum die Leitzinsen trotzdem nicht gesenkt wurden. Das Protokoll.

EZB-Präsident Mario Draghi auf einer Veranstaltung am Mittwochabend in Barcelona. Reuters

EZB-Präsident Mario Draghi auf einer Veranstaltung am Mittwochabend in Barcelona.

FrankfurtDie Untergrenze von einem Prozent hat auch nach der Zinssitzung des EZB-Rats am Donnerstag in Barcelona Bestand. Dabei waren die Rufe nach einer Zinssenkung laut geworden, weil einige Euroländer in eine Rezession gerutscht sind. Vor allem die finanzielle Lage des Gastgebers Spanien steht im Blickpunkt der Märkte. Auf einer Pressekonferenz bezogen EZB-Präsident Mario Draghi und sein Vize Vitor Constancio am Donnerstagnachmittag Stellung:

Mario Draghi dankte zunächst der spanischen Zentralbank für die Organisation des Treffens und stellte dann die Analyse der Wirtschaftslage vor. Mittelfristig solle die Inflation im Einklang mit dem Preisziel bleiben (von knapp unter zwei Prozent). Der Wirtschaftsausblick sei unsicher, die Signale nicht eindeutig. In den vergangenen Monaten sei Geldpolitik mit einer Kombination aus Standard- und Nicht-Standard-Maßnahmen verfolgt worden.

Ratssitzung in Barcelona: EZB  hält Leitzins trotz politischen Drucks auf Rekordtief

Ratssitzung in Barcelona

EZB hält Leitzins trotz politischen Drucks auf Rekordtief

Der EZB-Rat tagt im Auge des Sturms, lässt sich von den Sorgen um Spaniens Bankensektor nicht zu übereilten Aktionen drängen. Nach der jüngsten Geldflut sehen die Währungshüter nun Politik und Banken am Zug.

Die Konjunktur habe sich auf niedrigem Niveau stabilisiert. Es gebe Hinweise, dass die globale Erholung weiter anhalte. Über die kurze Frist hinaus werde eine allmähliche Erholung im Laufe des Jahres erwartet durch einen Anstieg der Auslandsnachfrage und der niedrigen Zinsen. Es gebe aber auch noch Spannungen wie etwa die hohe Arbeitslosigkeit.

Auf den Anleihenmärkten habe sich die Lage verschärft, die Inflation betrug 2,6 Prozent im April 2012 nach 2,7 Prozent im Vormonat. Die Inflation dürfte 2012 über zwei Prozent bleiben. Aber Anfang 2013 sollten sie unter die Zwei-Prozent-Marke fallen.

Es gebe eine weitgehende Stabilisierung der Finanzierungsbedingungen und damit keine abrupte Korrekturen in den Bilanzen der Kreditinstitute - ganz wie von der EZB gewollt. Die Kreditstandards seien im ersten Quartal 2012 deutlich gelockert worden - sowohl für Unternehmen wie auch Privathaushalte. Auch für Banken hätten sich die Finanzierungsbedingungen verbessert.

Die Nichtstandard-Maßnahmen würden Zeit brauchen, um zu wirken. Denn erst am 1. März 2012 sei der zweite Langfristtender (über drei Jahre Laufzeit) abgewickelt worden. Solide Bankbilanzen seien wichtig für die Normalisierung der Finanzierungswege.

Die Wirtschaftsentwicklung solle im Einklang mit dem Preisstabilitätsziel bleiben. Die meisten Länder seien ind 2011 gut mit der Haushaltskonsolidierung voran gekommen. Das wirke sich kurzfristig auf das Wachstum aus, aber werde sich auch auf die Nachhaltigkeit der Staatsfinanzen auswirken und damit die Renditen für Staatsanleihen beeinflussen.

Die EZB wisse, dass regionale Diskrepanzen in der wirtschaftlichen Entwicklung normal seien. Allerdings korrigierten sich derzeit die Ungleichgewichte, die in einigen Euro-Mitgliedsländern angewachsen seien. Die Politik der EZB müsse sich auf den gesamten Euroraum fokussieren. Der Umgang mit den Diskrepanzen sei Aufgabe der nationalen Regierungen. Sie müssten Schwachstellen korrigieren. Die EZB konzentrierer sich auf das Ziel der Preisstabilität.

Nach dieser Einleitung eröffnete Draghi die Fragerunde:

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

InflateOrDie

03.05.2012, 14:46 Uhr

Inflationsrate von < 2% !? Ganz klar, was nicht passt wird passend gemacht. Ich kaufe mir auch jeden Tag nen iPOD und nen Fernseher. Da lachen doch die Hühner. BTW, irgendwie sehen die ganzen EZB Heinis so fertig auf den Photos aus. Da kann die Gesamtsituation in Europa ja nur blenden sein :-)

Tacheles

03.05.2012, 15:30 Uhr

Die "dicke Berta" hat für die Realwirtschaft nichts gebracht und nun sehen die Währungstöter die Politik und Banken am Zug. Vor allem gemeint ist ja da wohl die Politik und ein Wachstumsprogramm. Die ökonomische professorale Elite hat ja bereits willfährig ihre wissensschaftliche Vorarbeit dazu geleistet.
Vielleicht sollte man sich aber auch einmal mit den Fragen beschäftigen, wie ein solches Wachstumsprogramm aussehen soll (ein Sozialprogramm wie in Frankreich?), wie es finanziert werden soll und wann es denn wirken soll (die Arbeitslosen werden sicher nicht 5 - 10 Jahre stillhalten).
Diese Niederungen der Details liegen natürlich unterhalb des Niveaus dieser Herrschaften.

Account gelöscht!

03.05.2012, 15:31 Uhr

Was haben die den Draghi in den Drink gemixt? Dieser Draghi muss ein Alien sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×