Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2012

12:41 Uhr

Profi-Anlageempfehlung

Emerging Markets locken mit Vielseitigkeit

VonTindaro Siragusano

Aufstrebende Staaten wie China oder Brasilien werden für Anleger zunehmend attraktiver. Die Emerging Markets bieten nicht nur hervorragende Wachstumsaussichten, sondern auch vielseitige Investitionsmöglichkeiten.

Emerging Markets wie China können bei Anlegern vor allem mit ihrer Vielfalt punkten. Reuters

Emerging Markets wie China können bei Anlegern vor allem mit ihrer Vielfalt punkten.

Emerging Markets als Synonym für aufstrebende Volkswirtschaften werden seit Jahren bei den Anlegern immer beliebter. Die zunehmende Bedeutung der Schwellenländer als Absatz- und Produktionsmarkt und das überproportionale Wirtschaftswachstum in den Emerging Markets führen dazu, dass sich die ökonomischen Gewichte der globalen Märkte verändern. So könnte China bereits in 15 Jahren die USA als größte Volkswirtschaft ablösen, während Brasilien im Jahre 2029 Deutschland überholen dürfte.

Zuletzt hat zudem die Schuldensituation diesseits und jenseits des Atlantiks die soliden makroökonomischen Rahmenbedingungen in den Emerging Markets verdeutlicht: Die Staatsverschuldung im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt dürfte 2020 in den Schwellenländern durchschnittlich 40 Prozent betragen, während die Industrieländer Niveaus von 120 Prozent erreichen sollten.

Die demografische Entwicklung in den Emerging Markets begünstigt das Wirtschaftswachstum, während die derzeitigen Industrienationen vor den Problemen einer überalternden Gesellschaft stehen. Langfristige Trends in den aufstrebenden Ländern wie Urbanisierung, wachsender Wohlstand und eine zunehmende Konsumnachfrage ziehen Investitionen nach sich. Der steigende Reichtum und ein zunehmender Verbrauch an Rohstoffen sowie geringere Arbeitskosten bei besserer Bildung forcieren weitere Investments in die Emerging Markets.

Morgan-Stanley-Liste: Die 50 aussichtsreichsten Aktien bis 2015

Morgan-Stanley-Liste

Die 50 aussichtsreichsten Aktien bis 2015

Welche sind die besten Aktien für Langfrist-Anleger? Die Analysten von Morgan Stanley haben ihre 50 Favoriten mit dem größten Wachstums- und Gewinnpotenzial zusammengestellt. Aus Deutschland gehört nur ein Konzern dazu.

Davon profitieren auch die Kapitalmärkte. Seit Jahren entwickeln sie sich dynamisch und weisen weiterhin aussichtsreiches Wertsteigerungspotenzial auf, wenngleich unter vielfältigen, aber tragbaren Risiken. Die großen Kapitalströme, als Ergebnis der globalen Allokation von Geldern, bleiben auch in Zukunft ein wesentlicher Faktor, der Trends in den Anlageklassen der Emerging Markets vorgibt.

Strategisch erscheint ein Investment daher erfolgversprechend. Neben den attraktiven Bewertungen stellen die aufstrebenden Länder eine sinnvolle Diversifikation im Portfolio dar. Und inzwischen können risikobewusste Investoren auch in diesen Ländern in den meisten Anlageklassen Geld anlegen.

So bieten Aktien aus Schwellenländern eine vielseitige Investmentmöglichkeit in Branchen und Wachstumsthemen, die in Europa kaum zu finden ist, zum Beispiel Bergbauindustrie, Unterhaltungselektronik oder Infrastruktur. Im Anleihebereich sind ausgewählte Staats- und Unternehmensanleihen mit attraktiven Zinsen oder Fondslösungen eine interessante Alternative im derzeitigen Niedrigzinsumfeld.

Auch Währungen der Schwellenländer eignen sich als Ergänzung zu Investitionen in Euro oder US-Dollar. Im Rahmen des Risikomanagements können Fremdwährungsrisiken entweder systematisch reduziert oder auch als eigenständige Strategie eingegangen werden. Ob Einzelinvestments oder Anlagen in Form von Publikumsfonds oder ETFs, das Chance/Risiko-Profil muss stets im Portfoliokontext abgewogen werden. Das Credo „Denke global, investiere lokal!“ gilt mehr denn je.

Tindaro Siragusano, Leiter Private Banking und Asset Management der Berenberg Bank.

Die Anlageempfehlung spiegelt die Einschätzung des Autors wider. Sie ist keine Empfehlung der Redaktion.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Tatsch

04.03.2012, 13:46 Uhr

Bei dem Punkt „Demographie“ kann ich Ihnen nicht recht geben. Mit einer Fruchtbarkeitsrate von 1,6 liegt beispielsweise China vielleicht über dem europäischen Durchschnitt, die Überalterung wird es trotzdem einholen. Im Gegensatz zu den USA. (2,5)

Noch eine kleine Anregung zur sprachlichen Verständlichkeit: http://www.presseportal.de/pm/62190/2194006/emerging-markets-sind-fuer-die-deutschen-ein-unbekanntes-terrain

schnippschnappschnudi

04.03.2012, 20:47 Uhr

Lieber in Malaysia und vor allem Indonesien investieren....ich fahr damit sehr gut.

AsiaInvest

05.03.2012, 00:00 Uhr

An hiesigen Börsen gibt es da wenige Aktien, und der Handel dort scheint mir teuer. Wie machen Sie das?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×