Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2011

00:00 Uhr

Profi-Anlageempfehlung

Goldpreise werden weiter nach oben klettern

VonOliver Postler

Die europäische Schuldenkrise treibt den Goldpreis immer weiter nach oben. In seiner Anlageempfehlung erklärt Oliver Postler von der Hypo Vereinsbank, warum dieser Trend noch eine Weile anhalten wird.

"Einige Faktoren sprechen dafür, dass der Trend steigender Goldpreise anhalten wird." dpa

"Einige Faktoren sprechen dafür, dass der Trend steigender Goldpreise anhalten wird."

Die europäische Schuldenkrise treibt den Goldpreis auf immer neue Höchstwerte. Einige Faktoren sprechen dafür, dass dieser Trend anhalten wird. So waren in der Vergangenheit niedrige oder sogar negative Realzinsen das beste Umfeld für Gold. Die Entscheidung der US-Notenbank Fed, die Leitzinsen bis Mitte 2013 in einem Bereich von null bis 0,25 Prozent zu belassen, dürfte das positive Umfeld für Gold um weitere zwei Jahre verlängern.

Ein weiteres Liquiditätsprogramm, also ein weiterer Aufkauf von Staatsanleihen, das sich bereits auf dem Meeting der Fed am 26. August abzeichnen könnte, würde das positive Umfeld nochmals erheblich verstärken.

In Europa hält die Verschuldungskrise die Märkte weiterhin in Atem. Bislang ist allerdings nur Zeit gekauft worden, die Lösung des eigentlichen Problems wurde verschoben. In der europäischen Schuldenkrise könnten wir noch einen heißen Herbst erleben. Ein Teil der beschlossenen Rettungsmaßnahmen muss in Finnland, der Slowakei und in Deutschland erst noch vom Parlament ratifiziert werden. Des Weiteren steht das Urteil des Bundesverfassungsgerichts bezüglich der Klagen gegen eine deutsche Teilnahme an den finanziellen Rettungsmaßnahmen aus, was dazu führen könnte, dass die Investoren vorerst weiter Gold kaufen und den Preis nach oben treiben.

Angeheizt wird die Nachfrage durch Käufe aus dem Schmuckbereich insbesondere aus China und Indien. Diese machen derzeit etwa 50 Prozent der weltweiten Nachfrage aus - Tendenz steigend. Darüber hinaus drängen vermehrt private Investoren, aber auch Notenbanken in den Goldmarkt.
Goldminenaktien sind eine Alternative zum Edelmetall.

Seit Anfang Juli ist der Goldpreis bereits um 20 Prozent gestiegen, was kurzfristige Gewinnmitnahmen und Kurskorrekturen nach unten wahrscheinlicher macht. Das sollte den langfristigen Aufwärtstrend aber nicht gefährden.
Als Basisinvestment sehen wir ein Engagement, beispielsweise über Zertifikate, in physisch hinterlegtes Gold. Diese gibt es auch in währungsgesicherten Tranchen, zum Beispiel den DB Physical Gold Euro Hedged ETC.

Für risikofreudigere Anleger käme ein Engagement in Goldminenaktien infrage. Diese sind zuletzt deutlich hinter der Entwicklung des Goldpreises zurückgeblieben. Zwar sind auch die Produktionskosten für Goldminenbetreiber auf etwa 1050 Dollar pro Unze gestiegen, jedoch sollte der zuletzt auf mehr als 1800 Dollar gestiegene Goldpreis zu ordentlichen Margenausweitungen führen. Aus unserer Sicht sind diese Unternehmen auf dem aktuellen Niveau attraktiv bewertet und könnten von einem anhaltend hohen Goldpreis stark profitieren. Vor allem breit diversifizierte und aktiv gemanagte Goldminen-Aktienfonds wie der BGF World Gold Fund von Blackrock erscheinen uns als sinnvolle Beimischung und Ergänzung eines Goldinvestments im Portfolio.

Oliver Postler ist Chief Investment Officer der Hypo- Vereinsbank Private Banking.

Die Anlageempfehlung spiegelt die Einschätzung des Autors wider. Sie ist keine Empfehlung der Redaktion.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×