Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2011

10:21 Uhr

Querdenker Felix Zulauf

„Griechenland ist pleite, aber wir sind alle Griechen“

VonIngo Narat

Der ehemalige Investmentbanker Felix Zulauf gilt vielen Anlegern als Querdenker. Seine Meinung ist gefragt, aber unbequem: Der Politik wirft er vor, Spekulanten auf Kosten der Sparer zu begünstigen. Einen Schuldenschnitt in den westlichen Ländern hält Zulauf für unabwendbar. Und die Aktien- und Rohstoffmärkte werden seiner Meinung nach kippen.

Felix Zulauf, Investmentbanker Quelle: Pressebild

Felix Zulauf, Investmentbanker

ZÜRICH. Er sieht nicht aus wie ein Vollstrecker. Er ist es aber. Felix Zulauf steht auf der Bühne in Zürich, korrekt gekleidet, Business-Dress, wie aus dem Ei gepellt. Vor ihm fast 200 hochkarätige Finanzleute. Was der Börsenguru jetzt gleich vollstreckt? Die Wahrheit. Jedenfalls ist das seine Wahrheit zum großen Thema Staatsverschuldung und Finanzkrise. "Wir wissen, dass die Griechen pleite sind. Aber wir sind alle Griechen." Solche Sätze schickt er im Minutentakt ins Auditorium.

Seine Karriere bei der UBS hat Zulauf längst hinter sich gelassen. Vor über zwei Jahrzehnten stieg der heute 60-jährige Schweizer bei der Großbank aus, gründete seine eigene Vermögensverwaltung in Zug und machte sich als Hedge-Fonds-Manager einen Namen. Aus dem aktiven Geschäft hat sich der Vater zweier Kinder zurückgezogen, betreut aber noch einige Mandate. International ist seine Meinung gefragt, auch wenn er sich rar macht. Da zählt er zu den großen Querdenkern und spielt in einer Liga mit Köpfen wie Marc Faber oder Jim Rogers.

Wie die beiden Gurus ist Zulauf unabhängig und kann sich die finale Abrechnung leisten. "Wir glauben immer noch, dass wir unseren Lebensstandard halten und auf Pump leben können - das ist Fiktion", glaubt er. Seine Düstervision: "Ein Kollaps oder Währungsschnitt ist unausweichlich." Beim Blick in die USA kann er nur schaudern. Ihm reichen schon die Zahlen über die Bundesstaaten. "Da werden viele pleite gehen, das wird man zur Jahresmitte sehen. Die öffentlich Beschäftigten arbeiten oft nur noch vier Tage die Woche, Kinder müssen ihr Toilettenpapier selbst in die Schule mitbringen."

Einige der Mitverantwortlichen hat er ausgemacht. "Ich bin überrascht, wie unbekümmert die Politiker zu Werke gehen. Das ist verantwortungslos sondergleichen", schimpft er. Was die exzessiven Schulden und billiges Geld bedeuten, ist für ihn völlig klar: "Die Politiker bestrafen den Sparer und belohnen die Spekulanten, mit Spekulanten meine ich Großanleger, Hedge-Fonds und Investmentbanken."

Kommentare (30)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wolfbier

03.02.2011, 11:38 Uhr

Erfrischend wahre Erkenntnisse von Herrn Zulauf. So gesehen bin auch ich ein "Zuläufer". ich bin froh, daß es solche Leute wie ihn gibt, die uns die unbequeme Wahrheit über unsere Zukunft sagen.

Nr. 1

03.02.2011, 11:43 Uhr

"ich bin überrascht, wie unbekümmert die Politiker zu Werke gehen. Das ist verantwortungslos sondergleichen", schimpft er. Was die exzessiven Schulden und billiges Geld bedeuten, ist für ihn völlig klar: "Die Politiker bestrafen den Sparer und belohnen die Spekulanten, mit Spekulanten meine ich Großanleger, Hedge-Fonds und investmentbanken."Aktienmärkte könnten im Mai kippen, Rohstoffe vielleicht wieder ein halbes Jahr später – wie vor drei Jahren.“ Ansonsten erwartet er steigende Zinsen und setzt auf Gold."
---
ich glaube, der Mann hat sowas von verdammt nochmal Recht! Endlich mal wieder ein realistischer, ehrlicher Kommentar im Hb - danke!

Morchel

03.02.2011, 11:51 Uhr

@ Felix Zulauf ein realistischer nachvollziebarer Artikel. Ja nun geht die Enteignung des Vermögens vieler Durchschnittsbürger erst so richtig los. Deutschland ist mehrmals Pleite, ergo es bleibt nur Gold und bestimmt nicht in Deutschland lagern, da war in der Vergangenheit doch was ? Die Schweizer gut gebildet und in sachen Wirtschaft ausgeschlafen. Nun was muss gesehen um da erstmal Grund rein zu bringen, benötigen wir ein Währunsschnitt, das wissen die da oben ganz genau. Nur im Moment wird alles getan um den jetzigen Zustand beizubehalten. Das ist auch Verständlich bei der jetz schon inflation verdeckt, versteckt, ignoriert, müsste man Verantwortung übernehmen für die Vergangenheit. Aber wer will schon den Menschen sagen, wir können unseren auf Pump aufgebauten Lebesstandart nicht mehr bezahlen weil da sind nur offene Rechnungen + Kredite aus der Vergangenheit. Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×