Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2011

11:18 Uhr

Finanzierungshilfe

Welche Förderungen der Staat anbietet

VonDirk Wohleb, Dörte Jochims

Ob bauen, kaufen oder modernisieren – der Staat greift Eigentümern finanziell unter die Arme, entweder über Wohn-Riester oder günstige KfW-Kredite. Bei Darlehen bieten auch Privatbanken interessante Alternativen.

Wohn-Riester – benannt nach dem ehemaligen Arbeitsminister Walter Riester. Quelle: Reuters

Wohn-Riester – benannt nach dem ehemaligen Arbeitsminister Walter Riester.

Für wen lohnt sich Wohn-Riester?

Mit der Riester-Rente fördert der Staat die Altersvorsorge. 2002 hat der damalige Bundesarbeitsminister Walter Riester dieses Instrument eingeführt, um dem privaten Vermögensaufbau fürs Alter einen Schub zu geben. Seit 2008 ist es möglich, auch in eine Immobilie zu sparen - über den sogenannten Wohn-Riester, wie die Eigenheimrente landläufig genannt wird. Denn die eigenen vier Wände können die finanzielle Sicherheit im Alter erhöhen. Wohn-Riester rechnet sich vor allem für junge Familien mit steigendem, mittlerem Einkommen.

Wer darf riestern?

Um in den Genuss der staatlichen Förderung zu kommen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Zum berechtigten Personenkreis gehören im Prinzip diejenigen, für die Beiträge in die staatliche Rentenversicherung eingehen:

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×