Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2011

16:42 Uhr

Mietrecht

Was Mietern bei Zahlungsverzug droht

VonDirk Wohleb, Dörte Jochims

Wenn einer Mieter nicht pünktlich zahlt, ist der Vermieter zu einer berechtigt, fristlos zu kündigen. Dabei nutzt es wenig, wenn ein Teil der Mietschuld nachgezahlt wird.

Ein Zahlungsverzug berechtigt den Vermieter zu einer außerordentlichen fristlosen Kündigung. Fristlos kündigen können beide Vertragsparteien "aus wichtigem Grund". Dazu reicht es, dass der Mieter zwei aufeinanderfolgende Termine mit einem erheblichen Teil der Miete in Verzug ist. Der Mietrückstand muss noch nicht mal zwei volle Monatsmieten betragen, sondern nur mehr als eine. Folgen die Fehlbeträge allerdings nicht direkt aufeinander, muss insgesamt ein Rückstand von zwei Monatsmieten vorliegen. Dann nützt es dem Mieter auch nur wenig, wenn er einen Teil der Mietschuld nachzahlt. Der Vermieter behält sein Kündigungsrecht, bis der ganze Rückstand einschließlich der laufenden Mieten ausgeglichen ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×