Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2016

10:26 Uhr

Aldi Süd

Nehmt unser Bargeld!

VonAnne Wiktorin

Aldi-Süd-Kunden können sich künftig den Gang zum Geldautomaten sparen: Beim Discounter kann man jetzt Bargeld abheben. Damit ist Kette zwar nicht Vorreiter, aber für Banken könnte das Angebot Nebenwirkungen haben.

Ab sofort bekommt man nicht bloß Lebensmittel beim Discounter. dpa

Einkaufswagen von Aldi

Ab sofort bekommt man nicht bloß Lebensmittel beim Discounter.

DüsseldorfWer in einer der gut 1.860 Aldi-Süd-Filialen einkauft, kann dort ab sofort auch seinen Bargeldbestand auffüllen. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, können sich Kunden mit ihrer Girokarte an der Kasse Bargeld auszahlen lassen. Dabei werden ihnen keine Gebühren berechnet – überdies akzeptiert der Discounter die Bankkarten aller Banken.

Einzige Voraussetzung: Der Einkauf muss mindestens 20 Euro betragen, und pro Einkauf können maximal 200 Euro zusätzlich zum Einkaufsbetrag ausgezahlt werden. Wie bei einem Geldautomaten müssen Kunden die Auszahlung durch die Eingabe ihrer persönlichen Geheimzahl (PIN) autorisieren. Kreditkarten bleiben von der Bargeldauszahlung ausgenommen.

Der Lebensmittelmarkt in Zahlen

Edeka

Die Kette ist Marktführer in Deutschland. 2015 erzielte Edeka mit rund 11.500 Märkten und 346.800 Mitarbeitern einen Umsatz von insgesamt 48,4 Milliarden Euro. Zum Edeka-Reich gehört unter anderem auch der Discounter Netto, der rund 12,4 Milliarden Euro zum Umsatz beisteuerte.

Quelle: dpa

Kaiser`s Tengelmann

Die Kette ist vor allem in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Berlin vertreten. Noch rund 430 Filialen und etwa 16.000 Beschäftigte gibt es. In der Vergangenheit erwirtschaftete Kaiser's Tengelmann Umsätze von rund 1,8 Milliarden Euro. Dies ist dem Eigner der Kette, Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub zufolge, viel zu wenig, um erfolgreich zu sein.

Rewe

Das Reich der Kölner ist weit verzweigt – es umfasst neben Supermärkten Baumärkte, Discounter und Touristikunternehmen wie DER und ITS. In Deutschland betreibt die Gruppe tausende Super- und Verbrauchermärkte unter den Marken Rewe und Temma, der Umsatz lag im klassischen Lebensmittelhandel in der Vergangenheit bei rund 20 Milliarden Euro.

Real

Die Metro-Tochter erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von 7,7 Milliarden Euro. 36.000 Mitarbeiter betreiben in Deutschland knapp 300 Märkte.

Wer den Markt beherrscht

Edeka, Rewe, Aldi sowie die Schwarz-Gruppe mit den Lidl-Märkten und Kaufland stehen laut Kartellamtschef Andreas Mundt für rund 85 Prozent des gesamten Lebensmittel-Einzelhandels. Die Konzerne hätten gegenüber den kleineren Konkurrenten deutliche Vorteile beim Einkauf - große Verbünde können die Preise stärker drücken.

Das Unternehmen sieht den Schritt offenbar als Instrument der Kundenbindung: Wer bei Aldi einkaufe, solle durch den neuen Service vor allem Zeit sparen können. „Vor diesem Hintergrund ist bei uns die Entscheidung gefallen, die Bargeldauszahlung einzuführen. Das Angebot passt zu unserem Einfach-Prinzip“, erklärt Martin Lange, Leiter der Nationalen IT bei Aldi Süd.

Der Handelskonzern ist zwar nicht der erste, der seinen Kunden diesen Service bietet. Doch mit seinem riesigen Filialnetz könnte der Discounter zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz zu so mancher Bank werden. Denn gerade Sparkassen und Volksbanken werben mit ihrem dichten Geldautomatennetz. Wenn Bargeld an mehr Stellen verfügbar wird, könnte Kunden dazu bringen, andere Banken ohne oder mit kleinerem Geldautomaten-Netz attraktiver zu finden.

Kunden mit Konto bei einer Bank der Cash Group (u.a. Deutsche Bank, Commerzbank) etwa können bundesweit an 9.000 Automaten gebührenfrei Geld abheben. Und wer sich als Kunde der Sparda-Bank oder der Santander Bank kostenfrei mit Bargeld versorgen will, kann in ganz Deutschland gerade einmal 2.900 Cash-Group-Automaten nutzen. Die Sparkassen bieten mit 24.000 Auszahlungsmaschinen ein deutlich dichteres Netz.

Neben Aldi Süd bietet seit Längerem die Rewe-Gruppe Kunden den gebührenfreien Bargeldservice. In Rewe- und Penny-Märkten, aber auch beim Edeka-Discounter Netto und der kleineren Supermarktkette Famila bekommen Kunden gebührenfrei Bargeld ausgezahlt.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.12.2016, 10:56 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Frau Annette Bollmohr

15.12.2016, 15:27 Uhr

"Aldi-Süd-Kunden können sich künftig den Gang zum Geldautomaten sparen: Beim Discounter kann man jetzt Bargeld abheben."

Für die Kunden ist das auf jeden Fall superpraktisch. Und für die Discounter, deren wichtigste Überlegung immer noch lautet: "Wie kriege ich die Leute in den Laden?" natürlich auch.

Dass andere Teilnehmer am Wirtschaftsleben - allen voran die Banken - von diesem Angebot weniger begeistert sind, kann man sich schon denken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×