Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2017

14:29 Uhr

Amazon

Urteil setzt Grenzen bei der Sonntagsarbeit

Ein Kasseler Gericht erklärt eine Erlaubnis aus dem Jahr 2014 für Sonntagsarbeit während der Weihnachtszeit für rechtswidrig. Amazon habe keine außergewöhnlichen Umstände darlegen können. Der Konzern bedauert das Urteil.

Eine Mitarbeiterin scannt ein Paket. Ein Urteil setzt Sonntagsarbeit sehr enge Grenzen. dpa

Amazon

Eine Mitarbeiterin scannt ein Paket. Ein Urteil setzt Sonntagsarbeit sehr enge Grenzen.

Bad Hersfeld/KasselDas Verwaltungsgericht Kassel hat dem Internet-Versandhändler Amazon bei der Sonntagsarbeit im Weihnachtsgeschäft Grenzen gesetzt. Das Gericht urteilte bereits am vergangenen Dienstag, dass die Erlaubnis des Regierungspräsidiums Kassel für den Standort Bad Hersfeld in der Vorweihnachtszeit 2014 rechtswidrig war, wie ein Richter am Freitag sagte. Damit bestätigte er Angaben der Initiative „Allianz für den freien Sonntag“.

Die Kasseler liegen mit ihrer Entscheidung auf der Linie anderer Verwaltungsgerichte in Deutschland und des Bundesverwaltungsgerichts. Es blieb zunächst unklar, welche Auswirkungen das Urteil in Zukunft entwickelt.

Amazon gegen Google: Wer durchbricht die Schallmauer von 1000 US-Dollar?

Amazon gegen Google

Wer durchbricht die Schallmauer von 1000 US-Dollar?

Die Spitze der US-Technologiebörse Nasdaq gleicht einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Google und Amazon. Beide Aktien notieren bei rund 950 US-Dollar. Wer die Nase vorn hat, dürfte sich in drei Bereichen entscheiden.

Das Verwaltungsgericht Kassel begründete im vorliegenden Fall, dass die gesetzlichen Voraussetzungen für die Zulassung von Sonntagsarbeit nicht vorlagen. Nach der üblichen Rechtsprechung könne Sonntagsarbeit in Einzelfällen zugelassen werden, wenn das aufgrund außergewöhnlicher Umstände zur Vermeidung eines erheblichen Schadens geboten ist. Amazon habe aber nicht darlegen können, inwiefern diese Umstände im Weihnachtsgeschäft vorlagen, sagte ein Gerichtssprecher.

Die klageführende Gewerkschaft Verdi bezeichnete es als wichtiges Signal, dass auch das Geschäftsmodell von Amazon mit sehr kurzen Lieferzusagen es nicht rechtfertige, eine Ausnahme vom Sonntagsschutz zu gewähren. Auch im Online-Handel dürfe nicht rund um die Uhr gearbeitet werden. Eine Amazon-Sprecherin kommentierte in München: „Wir bedauern die Entscheidung des Gerichts.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×