Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2016

16:27 Uhr

Bargeld

50-Euro-Schein wird renoviert

Im Juli wird er vorgestellt, ab 2017 sollen Verbraucher ihn in den Händen halten: Der meistgenutzte Schein der Euro-Länder wird renoviert. Damit muss fast die Hälfte aller Euro-Scheine ausgetauscht werden.

Der 50er gehört zu den meistgenutzten Scheinen – und zu den meistgefälschten. dpa

50-Euro-Schein

Der 50er gehört zu den meistgenutzten Scheinen – und zu den meistgefälschten.

FrankfurtIm kommenden Jahr sollen die Verbraucher ihn in den Händen halten: Den neuen 50-Euro-Schein. Am 5. Juli wird er erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt, wie die Europäische Zentralbank am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Im Frühjahr 2017 soll der neue 50er dann in Umlauf gebracht werden. Bessere Sicherheitsmerkmale sollen ihn fälschungssicherer machen. Ein Großteil der im vergangenen Jahr aus dem Verkehr gezogenen Blüten waren 20er und 50er.

Der 50er ist die am häufigsten genutzte Stückelung der Euro-Banknoten. Mehr als acht Milliarden davon sind im Umlauf – etwa 45 Prozent aller Euro-Scheine.

Nach und nach wollen die Währungshüter alle Euro-Banknoten in Sachen Sicherheit auf den neuesten Stand bringen. Nach den runderneuerten Fünfern (2013) und Zehnern (2014) waren die neuen 20-Euro-Scheine der Europaserie im November 2015 in Umlauf gekommen. Die bisherigen Euro-Banknoten bleiben gültig und werden im Laufe der Zeit aus dem Verkehr gezogen.

Nicht erneuert wird der 500er - die größte der sieben Euro-Banknoten. Seine Ausgabe soll gegen Ende 2018 eingestellt werden, wie die EZB jüngst entschied. Zu diesem Zeitpunkt sollen die überarbeiteten 100- und 200-Euro-Scheine eingeführt sein. Mit der schrittweisen Abschaffung des lilafarbenen Scheins sollen Terrorfinanzierung und Schwarzarbeit eingedämmt werden.

Abschaffung des 500-Euro-Scheins: Das Schein-Gefecht

Abschaffung des 500-Euro-Scheins

Premium Das Schein-Gefecht

Der EZB-Rat hat sich darauf geeinigt, den 500-Euro-Schein abzuschaffen. Damit wird die Kriminalität eingedämmt, so das Hauptargument. Doch Kritiker fürchten den Anfang vom Ende des Bargelds. Auch Ökonomen sind beunruhigt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×