Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.03.2014

21:45 Uhr

Beihilfe zum Anlagebetrug

Gericht verurteilt Mitarbeiter von Milliardenbetrüger Madoff

Wegen Beihilfe zum Anlagebetrug hat eine Jury in New York fünf ehemalige Mitarbeiter von Milliardenbetrüger Bernard Madoff für schuldig befunden. Jetzt müssen die Angeklagten mit Gefängnisstrafen rechnen.

Bernard Madoff im Jahr 2009: 150 Jahre Haft wegen Betrugs. Reuters

Bernard Madoff im Jahr 2009: 150 Jahre Haft wegen Betrugs.

New YorkFünf ehemalige Mitarbeiter des Wall-Street-Betrügers Bernard Madoff müssen mit Gefängnisstrafen rechnen. Eine Jury in New York sprach die Investmentexperten und Computerprogrammierer am Montag der Beihilfe zu dem gigantischen Anlagebetrug für schuldig. Über das Strafmaß entscheidet ein Richter später.

„Das größte Schneeballsystem aller Zeiten konnte nicht das Werk einer einzelnen Person gewesen sein“, erklärte Staatsanwalt Preet Bharara. „Die Angeklagten spielten alle eine wichtige Rolle bei dieser Scharade.“ Sie hätten bei der Umsetzung oder der Vertuschung geholfen.

Echte Anleger sind...

...gelassen

"Sie wissen, dass Aktienkurse von allen möglichen unvernünftigen Kräften beeinflusst werden, dass sie ebenso fallen wie steigen können und dass das auch für Aktien gilt, die sie selbst besitzen. Wenn das passiert, reagieren sie darauf mit Gleichmut. Sie wissen, dass der Preis wieder zurückkommt, solange das Unternehmen die Eigenschaften behält, die sie als Anleger zunächst angezogen hatten."

...geduldig

"Anstatt sich von der Begeisterung der Menge mitreißen zu lassen, warten echte Anleger die richtige Gelegenheit ab. Sie sagen öfter Nein als Ja."

...rational

"Sie gehen auf der Basis klaren Denkens an den Markt und die Welt heran. Sie sind weder übermäßig pessimistisch noch irrational optimistisch; sie sind vielmehr logisch und rational."

Quelle: Robert G. Hagstrom, "Warren Buffett. Sein Weg. Seine Methode. Seine Strategie.", Börsenbuchverlag 2011.

Madoff war 2009 zu 150 Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er die Anleger in seiner Investmentfirma um rund 20 Milliarden Dollar gebracht hatte. Er hatte Traumgewinne versprochen, diese jedoch mit dem Geld neuer Anleger bezahlt. In der Finanzkrise 2008 brach das Schneeballsystem zusammen.

Madoff hatte wiederholt beteuert, alleine gehandelt zu haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft haben sich jedoch neun weitere Personen bereits schuldig bekannt, mitgemacht zu haben. Der Betrug sei mindestens seit Anfang der 1970er Jahre gelaufen, erklärte Bharara.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×