Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2015

11:50 Uhr

Betrugsprozess

S&K-Anleger brauchen starke Nerven

VonKatharina Schneider

Die Hauptverhandlung um die Betrugs- und Untreuevorwürfe gegen sechs Angeklagte kommt nur schleppend in Gang. Anleger brauchen Geduld, doch ein Urteil könnte sich direkt auf ihre Schadenersatzforderungen auswirken.

Mehr als 11.000 Anleger sollen geschädigt worden sein. dpa

Firmengruppe S&K

Mehr als 11.000 Anleger sollen geschädigt worden sein.

FrankfurtDer Strafprozess um die S&K-Gründer Stephan Schäfer und Jonas Köller sowie vier Mitarbeiter und Geschäftspartner ist für alle Beteiligten eine Geduldsprobe. Schon für die Erhebung der Anklage hatte die Frankfurter Staatsanwaltschaft fast zwei Jahre gebraucht. Und nun kommt auch die Hauptverhandlung nur sehr schleppend in Gang. Auch Anleger, die in Fonds der Unternehmensgruppe investiert oder Rückzahlungsansprüche ihrer Lebensversicherungskunden an sie abgetreten hatten, brauchen starke Nerven. Zwar wird im Strafverfahren nicht direkt über ihre Ansprüche entschieden, trotzdem kann ein Urteil für die Anleger von großer Bedeutung sein.

Im Strafverfahren geht es um die Frage, ob die Angeklagten sich des Betrugs und der Untreue schuldig gemacht haben und dafür bestraft werden müssen. Ob sie Geld an Anleger zurückzahlen müssen, muss dagegen in Zivilverfahren geklärt werden. „Eine Verurteilung der Angeklagten im Strafprozess würde sich aber positiv auf die die von uns eingereichten Zivilklagen auswirken“, sagt Klaus Nieding, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. „Damit wäre klar, dass die Schadensersatzansprüche, die sich auf den strafrechtlichen Betrugsvorwurf stützen, begründet sind.“ Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Frankfurt sollen die Angeklagten mehr als 11.000 Anleger um mindestens 240 Millionen Euro gebracht haben.

S&K in Zahlen

240.000.000

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Frankfurt sollen die S&K-Gründer und ihre Komplizen Anleger um mindestens 240 Millionen Euro gebracht haben.

11.000

Die S&K-Unternehmensgruppe verfolgte unterschiedliche Geschäftsmodelle. Beispielsweise wurden geschlossene Fonds aufgelegt und Rückzahlungsansprüche von Lebensversicherungskunden erworben. Laut Staatsanwaltschaft Frankfurt sollen rund 11.000 Anleger geschädigt worden sein.

3150

Die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Frankfurt umfasst 3150 Seiten. Darin wurden sieben Personen angeschuldigt. Das Verfahren gegen den Rechtsanwalt und Notar Igor P. wurde vom Landgericht Frankfurt jedoch abgetrennt.

2200

Nach Angaben hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt wurden bei den Ermittlungen 2200 Bankkonten ausgewertet.

1774

Zu Beginn der Hauptverhandlung muss ein Teil der Anklageschrift verlesen werden. Dieser sogenannte Anklagesatz umfasst rund 1774 Seiten.

1200

Am 19. Februar 2013 waren 1200 Ermittlungsbeamte und 15 Staatsanwälte zu einer deutschlandweiten Razzia gegen die S&K Unternehmensgruppe und verbundene Unternehmen ausgerückt.

150

Zur S&K-Gruppe sollen 150 verbundene Unternehmen gehört haben.

50

Bei Eröffnung der Hauptverhandlung hat die 28. Große Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Frankfurt zunächst 50 Verhandlungstage angesetzt.

22

Laut Aushang am ersten Verhandlungstag werden die sechs Angeklagten insgesamt von 22 Anwälten vertreten.

9

An der Hauptverhandlung nehmen neun Richter teil: drei Berufsrichter – der Vorsitzende und zwei beisitzende Berufsrichterinnen – sowie zwei Schöffen (Laienrichter). Zudem sind zwei weitere Berufsrichter als sogenannte Ergänzungsrichter und zwei weitere Schöffen als Ergänzungsschöffen vor Ort.

6

Auf der Anklagebank sitzen die beiden S&K-Gründer Stephan Schäfer und Jonas Köller und vier weitere Beteiligte: Der ehemalige leitende S&K-Angestellte Marc-Christian S., der Unternehmer Daniel F. sowie Hauke B. und Thomas G., ehemals Geschäftsführer des Hamburger Fondsemissionshauses United Investors.

Eine andere Strategie verfolgt der Siegburger Rechtsanwalt Marc Gericke: „Ich klage in den Zivilprozessen auch wegen Kapitalanlagebetrugs. Dabei muss ich nur beweisen, dass Anleger auf Grundlage eines falschen Prospektes beigetreten sind, und bin unabhängig vom Ausgang des Strafverfahrens“, sagt er. Die Frage, wohin das Geld der Anleger tatsächlich geflossen sei, spiele dabei keine große Rolle.

Doch egal, worauf die Anwälte in ihren Zivilklagen abzielen, Rückzahlungen an Anleger gab es bisher auch nach positiven Urteilen nicht. Der Grund: Die Staatsanwaltschaft hat zwar nach eigenen Angaben Werte in Höhe von etwa 55 Millionen Euro sichergestellt – darunter etwa teure Uhren von Hublot oder Rolex,, Goldbarren, Motorräder und Versicherungsverträge. Zu Geld dürfen diese aber erst nach Abschluss des Strafprozesses gemacht werden – schließlich könnte es sein, dass die Angeklagten freigesprochen werden und ihnen die Gegenstände zurückgegeben werden müssen.

Dossier zum Download : Der Aufstieg und Fall von S&K

Dossier zum Download

Premium Der Aufstieg und Fall von S&K

Sie lebten in Prunk und Protz – auf Kosten tausender Anleger: S&K ist einer der spektakulärsten Betrugsfälle in Deutschland. Nun stehen die Chefs vor Gericht. Lesen Sie alles über die Gründer, ihre Masche und ihre Helfer.

„Ein Gerichtsvollzieher hat für einige unserer Mandanten bereits einige Wertgegenstände gepfändet“, erklärt Martin Kühler, Anlegeranwalt bei der Kanzlei Tilp. Dabei gehe es um sogenannte dingliche Arreste für Forderungen in Höhe von mehreren Millionen Euro. „Das ist schon mal viel wert, denn die Verteilung läuft später der Reihe nach“, sagt Kühler.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×