Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2015

11:25 Uhr

Betrugsverdacht

Aktionär klagt gegen Ex-IWF-Chef Strauss-Kahn

Erst der Sex-Skandal, nun auch Betrugsvorwürfe: Ein Ex-Aktionär von Dominique Strauss-Kahns Pleite gegangenem Investmentfonds hat den EX-IWF-Chef angezeigt. Die Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt.

Diesmal geht es um Finanzen. Ein früherer Aktionär hat Anzeige wegen Betrugs, Veruntreuung und Fälschung erstattet. AFP

Dominique Strauss-Kahn droht eine weitere Klage

Diesmal geht es um Finanzen. Ein früherer Aktionär hat Anzeige wegen Betrugs, Veruntreuung und Fälschung erstattet.

ParisGegen den früheren Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, laufen in seiner Heimat Frankreich Vorermittlungen wegen Betrugsverdachts. Die Pariser Staatsanwaltschaft geht der Anzeige eines Ex-Aktionärs von Strauss-Kahns inzwischen Pleite gegangenem Investmentfonds LSK nach, wie am Freitag aus Justizkreisen verlautete. Medienberichten zufolge hat der frühere Aktionär Anzeige wegen Betrugs, Veruntreuung und Fälschung erstattet. Er gibt an, vor dem Kauf von LSK-Aktien im Wert von 500.000 Euro falsch über die finanzielle Lage des Fonds informiert worden zu sein.

Strauss-Kahn zur Griechenland-Krise: „Der Dämon ist nie weit“

Strauss-Kahn zur Griechenland-Krise

„Der Dämon ist nie weit“

Mit viel Pathos wirbt Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn für die europäische Idee und geißelt das Sparpaket für Griechenland als „Diktat der Euro-Staaten“. In einem Brief greift er vor allem „meine lieben Deutschen“ an.

Frankreichs früherer Finanzminister Strauss-Kahn war 2013 in einen Luxemburger Investmentfonds eingestiegen, der nach seinen Initialen und denen von Gründer Thierry Leyne LSK genannt wurde. Im November 2014 ging der Fonds aber Pleite. Einige Wochen zuvor hatte sich Leyne in Israel das Leben genommen, Strauss-Kahn war zu diesem Zeitpunkt bereits aus dem Projekt ausgestiegen.

Mit der bereits im Sommer eingereichten Anzeige des Ex-Aktionärs droht Strauss-Kahn - in Frankreich kurz DSK genannt - erneut juristisches Ungemach. Zunächst muss aber geprüft werden, ob die Pariser Justiz wirklich für den Fall zuständig ist, weil sich die fraglichen Vorgänge zumindest teilweise im Ausland abspielten.

Strauss-Kahn, lange Zeit als möglicher Präsidentschaftskandidat von Frankreichs Sozialisten gehandelt, war im Mai 2011 wegen Vergewaltigungsvorwürfen als IWF-Chef zurückgetreten. Ein Strafverfahren in New York wurde später wegen mangelnder Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers eingestellt. In Frankreich stand Strauss-Kahn später in einer Affäre um Sex-Partys mit Callgirls vor Gericht. Im vergangenen Juni wurde er vom Vorwurf der Zuhälterei freigesprochen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×