Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2014

15:46 Uhr

BGH-Entscheid

Bayrischer Anwalt bleibt der Untreue schuldig

Anstatt das Vermögen einer Erbin zu verwalten, hatten ein Anwalt und sein Geschäftspartner sie um ihren Besitz gebracht. Der Bundesgerichtshof bestätigte nun das Urteil wegen Untreue – auch gegen die Staatsanwaltschaft.

Das BGH hat ein Urteil wegen Untreue gegen einen einst prominenten bayrischen Rechtsanwalt bestätigt. dpa

Das BGH hat ein Urteil wegen Untreue gegen einen einst prominenten bayrischen Rechtsanwalt bestätigt.

KarlsruheDer Bundesgerichtshof (BGH) hat das Urteil gegen einen angesehenen Rechtsanwalt bestätigt, der eine Erbin am Tegernsee um ihren Besitz gebracht hat. Das Gericht wies am Donnerstag in Karlsruhe die Einsprüche beider Seiten zurück.

Das Landgericht München I hatte es als erwiesen angesehen, dass die beiden Angeklagten unbefugt bis zu 380 000 Euro aus dem Vermögen der Erbin genommen haben. In dem jetzt rechtskräftigen Urteil vom Februar 2013 wurde der Anwalt der Untreue für schuldig befunden. Die Haftstrafe von einem Jahr und elf Monaten wurde zur Bewährung ausgesetzt. Ein Komplize bekam drei Jahre und drei Monate.

Sie sollten das Geld eigentlich sichern - übertrugen es jedoch nach und nach auf Gesellschaften, an denen sie beteiligt waren. Gegen das Urteil waren Staatsanwaltschaft und Angeklagte in Revision gegangen. Die Staatsanwaltschaft wollte wesentlich härtere Strafen und eine Verurteilung wegen Betrugs erreichen. Auch die Angeklagten wollten das Urteil kippen.

Beide Angeklagten hätten ihre Pflichten zur Betreuung des Vermögens verletzt, erklärte der Vorsitzende Richter des Karlsruher 1. Strafsenats, Rolf Raum. Der Anwalt habe eine Treuhänderstellung gehabt, der Mitangeklagte habe die Rolle eines faktischen Geschäftsführers gespielt. In ihrem kollektiven Zusammenwirken liege „ein zusätzliches Moment der kriminellen Energie“.

Bankmanager vor Gericht: Justiz tut sich bei Finanzprozessen schwer

Bankmanager vor Gericht

Justiz tut sich bei Finanzprozessen schwer

Während der Finanzkrise soll Sigfried Jaschinski die prekäre Lage der LBBW verschleiert haben. Doch der Prozess gegen den Ex-Bankchef wird nun gegen Geldstrafe eingestellt. Was wirklich strafbar war, ist schwer zu sagen.

Dass es sich bei dem entwendeten Geld um ein Darlehen gehandelt habe, sei vom Landgericht juristisch korrekt ausgeschlossen worden.

Der Rechtsanwalt spielte früher eine tragende Rolle im Peutinger Collegium: Der 1948 gegründete Verein gilt als CSU-naher, elitärer Zirkel und will nach eigenen Angaben einflussreichen Personen aus Wirtschaft, Verwaltung, Politik, Militär, Wissenschaft und Kultur eine Plattform für Meinungsbildung und -austausch bieten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×