Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2015

16:26 Uhr

BGH-Urteil

Firmen können Extra-Gebühr zurückverlangen

Banken haben keinen Anspruch auf eine pauschale Gebühr, wenn eine Abbuchung unrechtmäßig oder fälschlich ausgeführt wird. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Viele Unternehmen können Gebühren zurückverlangen.

Der genaue Blick lohnt: Banken dürfen bei Girokonten von Geschäftskunden nicht grundsätzlich jede Buchung berechnen. dpa

Gebühr gekippt

Der genaue Blick lohnt: Banken dürfen bei Girokonten von Geschäftskunden nicht grundsätzlich jede Buchung berechnen.

KarlsruheBanken dürfen auch von Geschäftskunden keine pauschale Gebühr für jede Buchung verlangen. Das hat der Bundesgerichtshof am Dienstag in einem Grundsatzurteil entschieden. Banken hätten keinen Anspruch auf ein solches „Buchungspostenentgelt“, wenn eine Abbuchung unrechtmäßig oder fälschlich ausgeführt wird. In diesem Fall, wenn etwa das Konto nicht gedeckt ist, kommt es in der Regel zu einer – für die Banken teuren – Rücklastschrift. Der BGH erklärte die bei vielen Sparkassen übliche Klausel für ungültig, weil sie Unternehmer unangemessen benachteilige. Im Januar hatte der BGH solche Extra-Gebühren für Fehlbuchungen bereits für Privatkunden für unzulässig erklärt. (Az. XI ZR 434/14)

Geklagt hatte ein Versicherungsmakler aus Baden-Baden. Er forderte von der Sparkasse Baden-Baden Gaggenau mehr als 77.000 Euro zurück - und hatte damit vor dem BGH Erfolg. Die Bank hatte für die Rückbuchung geplatzter Lastschriften pauschal je 32 Cent verlangt – zusätzlich zur Bearbeitungsgebühr für die Rückgabe der Lastschrift.

Bezahldienst „Pay Direkt“: Deutscher Paypal-Konkurrent droht zu floppen

Bezahldienst „Pay Direkt“

Premium Deutscher Paypal-Konkurrent droht zu floppen

Die Banken in Deutschland planen einen eigenen Web-Bezahldienst. Doch der bietet wenig Neues. Experten bezweifeln, dass sich Vorbild Paypal einholen lässt. Ist es für den Angriff auf den Marktführer bereits zu spät?

Der Makler verwaltet etwa 25.000 Versicherungsverträge und kassiert dabei im Auftrag der Versicherer die von Kunden zu zahlenden Prämien ein. Dabei kam es häufig zu Rückbuchungen. Nach Angaben des Anwalts der Sparkasse fielen bei dem Makler 40 Prozent Rücklastschriften pro Monat an. Das sei eine große Belastung für die Bank.

Viele Unternehmen könnten nun ebenfalls diese Gebühren von ihrer Bank zurückverlangen, jedenfalls für die vergangenen drei Jahre. Alle weiter zurückreichenden Fälle sind nach Angaben eines Anwalts verjährt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×