Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2015

15:50 Uhr

BGH-Urteil zu Devisenswaps

Eins zu eins zwischen Kunde und Bank

VonNiklas Dopheide

Der Bundesgerichtshof hat in einem Verfahren über Swap-Geschäfte zu Gunsten der Bank entschieden. Nach 2011 ist es das zweite Urteil des BGH zu umstrittenen Swaps. Welche grundsätzliche Bedeutung hat die Entscheidung?  

BGH-Gebäude: Das Urteil zu Swap-Geschäften war mit Spannung erwartet worden dpa

BGH-Gebäude: Das Urteil zu Swap-Geschäften war mit Spannung erwartet worden

KarlsruheDas Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH)  zu Swapgeschäften wurde mit Spannung erwartet. Es war das zweite Mal, dass sich  der oberste Gerichtshof mit diesen Produkten beschäftigte. Im Jahre 2011 gaben die Richter den Kunden Recht. Im aktuellen Fall obsiegte die Bank. Welche Folgen beide Urteile haben werden, ist aktuell schwer zu beurteilen.

„Das heutige Urteil des BGH hat schon eine gewisse Bedeutung, soweit sich das anhand der Pressemitteilung des BGH schon beurteilen lässt“, sagt Jan-Erik Windthorst, Experte für  Bankrecht bei der Kanzlei Allen & Overy. „Es ist das erste Urteil des Bundesgerichtshofs seit 2011 zu Swap-Geschäften. Schon nach dem Urteil 2011 herrschte  große Unsicherheit, auch weil das Urteil vielfach kritisiert wurde“, führt er aus.

Wovor sich Anleger hüten sollten

Falsche Sicherheit

Fühlen sie sich nicht zu sicher - denn dieses Gefühl kommt immer vor bösen Überraschungen.

Rendite ohne Risiko

Es gibt keine Rendite ohne Risiko. Was man dagegen oft bekommt: Risiko ohne Rendite.

Zocken mit dem Sparschwein

Ersparnisse aus 35 Jahren harter Arbeit in eine Geldanlage zu stecken, die man nur 15 Minuten analysiert hat - böser Fehler.

Ungeduld

Hin und her macht Taschen leer: Hibbelige Finger sind der schnellste Weg, sein Geld zu verbrennen.

Halbwissen

Finger weg von Investments, die man nicht versteht. Der Test: Können Sie das Investment einem Schüler der vierten Klasse erklären?

Übersteigertes Selbstbewusstsein

Zu viel Selbstsicherheit hat noch nie gut getan. Wer meint, alle Gewinne beruhten auf Können, alle Verluste aber seien Pech, ist auf der falschen Fährte.

Daytrading

Man hat keine Chance gegen den Zufall und Super-Computer, die innerhalb von Millisekunden mehr Entscheidungen treffen als ein Anleger in einem ganzen Leben.

Crashpropheten

Hören Sie besser nicht auf Menschen, die ständig vor dem Untergang warnen. Es soll Leute geben, die 128 der letzen zwei Crashs richtig vorhergesagt haben...

Im zweiten Urteil beschloss der BGH , dass eine Bank, die nur Berater und kein Teilnehmer in einem Währungsswapgeschäft ist, den Kunden nicht über den anfänglich „negativen Kapitalwert“ aufklären muss.

Das geht aus einer Pressemitteilung des Gerichtshofes hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Verhandelt wurde ein Fall, bei dem ein vermögender Kunde die Bank wegen Falschberatung bei sogenannten „Cross-Currency-Swaps“ verklagt hatte.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.01.2015, 14:52 Uhr

Sparkasse gewinnt im Prozess um Währungswetten


-----------------------------------------------------

The WINNER IS THE US-DOLLAR !!!



G. Nampf

20.01.2015, 15:00 Uhr

Als Nichtfachmann empfinde ich das Urteil als richtig.

Es wäre jedoch gut, wenn Banken auf einen negativen Marktwert freiwillig hinweisen würden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×