Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2013

12:05 Uhr

Bund der Steuerzahler

Ab Montag arbeiten Deutsche für sich selbst

Der Staat langt bei Arbeitnehmern kräftig hin: Nach Zahlen des Steuerzahlerbundes bleibt vom Einkommen nicht einmal die Hälfte. Rein rechnerisch mündet dies in einer ernüchternden Erkenntnis.

Akten im Finanzamt. Im Durchschnitt muss jeder Bundesbürger nach den Berechnungen des Steuerzahlerbundes 51,6 Prozent seines Verdienstes abführen. dpa

Akten im Finanzamt. Im Durchschnitt muss jeder Bundesbürger nach den Berechnungen des Steuerzahlerbundes 51,6 Prozent seines Verdienstes abführen.

BerlinErst von diesem Montag an arbeiten die Bundesbürger nach einer neuen Studie für dieses Jahr in die eigene Tasche. Nach Zahlen des Steuerzahlerbundes ging - rein rechnerisch - die bisherige Arbeitsleistung des Jahres 2013 komplett für Steuern und Sozialabgaben drauf. Demnach bleibt erst vom 8. Juli an von Lohn und Gehalt etwas übrig. Im Durchschnitt muss jeder Bundesbürger nach diesen Berechnungen 51,6 Prozent seines Verdienstes abführen.

Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, kritisierte, dass die von der schwarz-gelben Koalition zu Beginn ihrer Regierungszeit versprochene Entlastung „nicht geglückt“ sei. „Uns bleibt weniger als die Hälfte von dem Geld, das wir verdienen“, sagte Holznagel der dpa. „Im Großen und Ganzen ist die Belastung in Deutschland genau so hoch wie 2009.“

Tool der Woche: So steigern Sie Ihr Gehalt

Tool der Woche

So steigern Sie Ihr Gehalt

Durch Steuern und Abgaben schrumpft der Bruttolohn ganz schnell zusammen. Wie viel netto tatsächlich übrig bleibt und mit welchen steuerfreien Zuwendungen der Chef seine Angestellten noch erfreuen kann.

Der Steuerzahlerbund ermittelt jedes Jahr einen solchen Stichtag. 2012 fiel er ebenfalls auf den 8. Juli. Weil das vergangene Jahr jedoch ein Schaltjahr war, arbeitete man effektiv einen Tag länger für die öffentlichen Kassen. Die höchste Belastung war nach Angaben des Steuerzahlerbundes in den Jahren 1999 (54,5 Prozent) und 2000 (54,7 Prozent).

An der Berechnungsmethode gibt es allerdings Kritik. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) wies am Samstag darauf hin, dass der eigentliche Stichtag in diesem Jahr schon am 13. Juni und somit deutlich früher gewesen sei.

Von

dpa

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HGO

06.07.2013, 13:28 Uhr

Schön zu wissen. Es ist immer wieder ein gutes Gefühl, dass der Steuerzahler sein hart erarbeitetes Geld den Damen und Herren der Chaotisch Dementen Union oder der Faulen Deppen Partei überlassen muß. Früher nannte man das Raubrittertum. Und nach der Wahl - na logisch ihr lieben Griechen, Zyprioten und anderes korruptes Armenhausvolk im Süden - die dummen deutschen werden euch solange ihr Geld geben, bis sie selbst Pleite sind. Und dann darf das deutsch Volk über alle Politiker herfallen - raubt sie aus, teert und federt sie und jagt sie zum Teufel.
Ich kann nur jeden Steuerbetrüger unterstützen. Das ist nur Rechtens.

Ludwig500

06.07.2013, 13:30 Uhr

"Ab Montag arbeiten Deutsche für sich selbst"

Leider nicht. Ab Montag arbeiten wir erst mal noch ein paar Wochen für die Nehmerländer, Banken, Grossindustrie und andere Systemschmarotzer. Wenn man mal die aufgelaufenen Schulden und die Garantien, von mir aus nur zur Hälfte, auf das durchschnittliche Restleben einer Generation aufrechnet dürfen wir vielleicht im November für uns selbst arbeiten.

Account gelöscht!

06.07.2013, 13:40 Uhr

Warte mal bis die Euro Rettungen durchschlagen.. dann wird euch 51 % wie das Paradies erscheinen....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×