Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2014

14:07 Uhr

Bundessozialgericht entscheidet

Auslandseinkommen zählt bei Elterngeld nicht

Sie hatte vor der Geburt des Kindes im Ausland gearbeitet, die entsprechenden Einkünfte sollten in die Elterngeldansprüche einfließen: Mit dieser Argumentation scheiterte eine Lehrerin nun vor dem höchstem Sozialgericht.

Bei der Familienplanung ist einiges zu beachten, etwa auch, ob man sich vorher tatsächlich im Ausland engagieren will. Denn das kann Nachteile haben. dpa

Bei der Familienplanung ist einiges zu beachten, etwa auch, ob man sich vorher tatsächlich im Ausland engagieren will. Denn das kann Nachteile haben.

KasselBei der Berechnung von Elterngeld werden im Ausland erzielte und versteuerte Einkünfte nicht mitgerechnet. Das hat am Dienstag das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel klargestellt. Eine Lehrerin, die vor der Geburt ihrer Tochter an einer deutschen Schule in China tätig war, hatte gefordert, dass ihr dort versteuertes Gehalt bei der Festsetzung der Höhe des Elterngelds eingerechnet wird. Das wies der Senat nun zurück (Aktenzeichen: B 10 EG 2/14 R).

Die Tochter war im November 2010 geboren worden, ab Januar 2011 galt eine Neuregelung im Gesetz, dass ausdrücklich nur im Inland versteuertes Einkommen angerechnet wird. Auch wenn die Tochter kurz vor der Gesetzesänderung geboren worden sei, habe die Frau keinen Anspruch auf höheres Elterngeld, entschieden die höchsten deutschen Sozialrichter.

EuGH Urteil: Luxemburg darf deutsches Elterngeld nicht anrechnen

EuGH Urteil

Luxemburg darf deutsches Elterngeld nicht anrechnen

Wanderarbeitnehmer haben immer besondere Probleme – vor allem im Steuer- und Sozialrecht. Die höchsten EU-Richter haben jetzt über die grenzüberschreitenden Unterschiede von Kinder- und Elterngeld geurteilt.

Die Klägerin habe Einkünfte vor der Geburt ihrer Tochter in einer anderen Sozialordnung erzielt, damit seien diese auch anders zu beurteilen als in Deutschland versteuertes Einkommen, begründeten die Richter ihre Entscheidung. Sie folgten damit dem Landessozialgericht Niedersachsen.

In einem zweiten Fall zog der Kläger, der von seinem Arbeitgeber in die USA geschickt worden war und ebenfalls höheres Elterngeld wollte, seine Revision zurück.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×